Anti-Doping-Labor stellt vereinfachtes Testverfahren vor

Neuer Dopingtest: Blutstropfen reicht

SID
Dienstag, 31.03.2015 | 15:14 Uhr
Dem neuen Verfahren reicht bereits ein einziger Blutstropfen
© getty
Advertisement
Premiership
Live
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Live
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
National Rugby League
Roosters -
Cowboys
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Das Kölner Anti-Doping-Labor hat ein deutlich vereinfachtes Testverfahren entwickelt, das zukünftig umfassend im Breitensport eingesetzt werden könnte

Wie die ARD-Recherche-Redaktion Sport erfuhr, reicht bereits ein einziger Blutstropfen für eine Analyse. Der Test ist schneller, unkomplizierter und kostengünstiger als die bisherigen Urin- und Blutkontrollen, sagte Thevis: "Der Blutstropfen würde auf eine scheckkartengroße Karte gegeben werden. Der Tropfen trocknet und kann dann in einem entsprechenden Behälter und per konventioneller Post einfach bei Raumtemperatur zum Dopingkontroll-Labor gesendet werden."

Thevis machte allerdings deutlich, dass man nicht das ganze Spektrum an Substanzen abteste wie im Spitzensport, "sondern wir uns auf die wesentlichen Aspekte wie anabole Steroide, Stimulanzien, Cannabinoide etc. konzentrieren".

Dem SID sagte der Dopingjäger: "Wenn die Abläufe bei der Versiegelung der entsprechenden Behältnisse sowie der A- und B-Proben eingehalten werden, kann das Verfahren auch im Spitzensport Anwendung finden." Er verwies aber darauf: "Der Test ist nicht als Ersatz für das gängige Verfahren, sondern als Ergänzung gedacht." Ein solcher würde im Vergleich zu einem bislang durchgeführten Test nur ein Fünftel kosten.

"Nachweise auf Epo und Wachstumshormone können derzeit nicht geführt werden", erklärte Tevis weiter. Noch nicht, schließlich sei man mitten in der Entwicklung. "Wir haben schon mehr erreicht, als wir beim Start vor zweieinhalb Jahren gedacht haben. Immer mehr Kollegen weltweit beschäftigen sich damit. Der Test wird sich sicher über die nächsten Jahre weiterentwickeln", sagte Tevis dem SID. Ein weiterer Vorteil aus seiner Sicht: "Die Belastung für den Athleten ist deutlich geringer."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung