Bach zu den deutschen Olympia-Plänen

"Müssen uns was zutrauen"

SID
Dienstag, 23.12.2014 | 10:32 Uhr
Thomas Bach fordert Deutschland auf, bei einer Olympia-Bewerbung mutig zu sein
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo13:30
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

IOC-Präsident Thomas Bach hat im Hinblick auf eine mögliche deutsche Olympiabewerbung für die Sommerspiele 2024 "Mut, Optimismus und Zuversicht" angemahnt. "Olympische Spiele sind die größte Bühne, die uns die Welt zu bieten hat", sagte Bach den "Stuttgarter Nachrichten".

"Mit der ängstlichen Haltung, das kriegen wir sowieso nicht hin, propagieren wir den Stillstand. Wir müssen uns was zutrauen."

Mit einer Olympia-Bewerbung, so Bach weiter, könnte sich Deutschland "mal wieder hinter ein Zukunftsprojekt stellen, das enorme Vorteile in der internationalen Darstellung bringt". Die Fußball-WM 2006 nennt der 60-Jährige in dem Zusammenhang als Beispiel: "Da hätte man laut Stiftung Warentest ein paar Monate zuvor noch wegen angeblicher Sicherheitsmängel ein paar Stadien stilllegen sollen. Danach waren alle hellauf begeistert."

Ein olympisches Projekt verbessere außerdem die Infrastruktur, "zum Beispiel den Nahverkehr oder die Digitalisierung", sagte Bach: "Man könnte sich als eine der führenden Nationen präsentieren in Bereichen der Umwelt- und Energietechnik, der Nachhaltigkeit, der Gesundheit. Und es wäre ein riesiger Schub für den Leistungssport."

Sotschi-Kosten "stimmen in keinerlei Hinsicht"

Die mit jeweils 50 Millionen Euro kalkulierten Etats der beiden möglichen deutschen Bewerber Berlin und Hamburg schrecken Bach nicht ab: "Wenn Sie mit jemand aus der Wirtschaft reden, wird er bestätigen, dass dies sehr akzeptabel ist, wenn dieses Projekt mehrere Milliarden an Investitionen und eine Verbesserung der Infrastruktur bringt."

In dem Gespräch ging der Fecht-Olympiasieger von 1976 auch noch einmal auf die Kosten der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi ein. Die vielfach kolportierte Zahl von 51 Milliarden Dollar stimme "in keinerlei Hinsicht. Die hat irgendjemand mal in die Welt gesetzt. Niemand kann sagen, wie sie sich zusammensetzt", sagte Bach.

Die richtigen Zahlen ergäben sich aus dem "operativen Budget der Spiele. Und das war in Sotschi mit etwas über zwei Milliarden US-Dollar in etwa vergleichbar mit dem in Vancouver und anderen Winterspielen." Dieses operative Budget werde "einen Gewinn in Höhe von über 100 Millionen Dollar abwerfen, auch weil das IOC etwa 750 Millionen US-Dollar in dieses Budget der Spiele investiert hat".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung