Sonntag, 07.12.2014

Russische Doping-Affäre

Bokel geht auf Sportler zu

Claudia Bokel will als Vorsitzende der Athletenkommission im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) in der russischen Doping-Affäre die Initiative ergreifen. "Ich werde versuchen, auf russische Athleten zuzugehen", sagte die ehemalige Weltmeisterin und Olympia-Zweite im Degenfechten der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Claudia Bokel geht in der Doping-Affäre auf die Sportler zu
© getty
Claudia Bokel geht in der Doping-Affäre auf die Sportler zu

Enttäuscht zeigte sich die 41 Jahre alte Bokel, dass die Leichtathletinnen, die in einer "ARD"-Dokumentation schwere Vorwürfe erhoben, sich nicht an ihre Vertretung im IOC gewandt haben. "Ich hätte ganz gerne gehabt, dass die Sportler zu der Athletenkommission kommen und dort sagen, dass sie Sorgen haben."

Möglicherweise sei die Kommission nicht bekannt genug. "Vielleicht müssen wir eine Hotline einführen", sagte Bokel, die auch der Ethik-Kommission des IOC angehört.

Als IOC-Mitglied wird Bokel am Montag und Dienstag bei der 127. Vollversammlung des IOC über die Empfehlungen von Thomas Bachs Agenda 2020 mit abstimmen, zu denen sie als Vorsitzende einer Arbeitsgruppe "Schutz der sauberen Athleten" selbst Vorschläge entwickelt hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Köster steht vor Seiner Rückkehr vom kreuzbandriss

Windsurfer Köster meldet sich nach Kreuzbandriss zurück

An den Special Olympics werden rund 4000 Athleten teilnehmen

Special Olympics 2018 in Kiel

Die WADA lehnt Gefängnisstrafen für Dopingsünder ab -

WADA lehnt Gefängnisstrafen für Dopingsünder ab


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.