Russische Doping-Affäre

Bokel geht auf Sportler zu

SID
Sonntag, 07.12.2014 | 14:58 Uhr
Claudia Bokel geht in der Doping-Affäre auf die Sportler zu
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Claudia Bokel will als Vorsitzende der Athletenkommission im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) in der russischen Doping-Affäre die Initiative ergreifen. "Ich werde versuchen, auf russische Athleten zuzugehen", sagte die ehemalige Weltmeisterin und Olympia-Zweite im Degenfechten der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Enttäuscht zeigte sich die 41 Jahre alte Bokel, dass die Leichtathletinnen, die in einer "ARD"-Dokumentation schwere Vorwürfe erhoben, sich nicht an ihre Vertretung im IOC gewandt haben. "Ich hätte ganz gerne gehabt, dass die Sportler zu der Athletenkommission kommen und dort sagen, dass sie Sorgen haben."

Möglicherweise sei die Kommission nicht bekannt genug. "Vielleicht müssen wir eine Hotline einführen", sagte Bokel, die auch der Ethik-Kommission des IOC angehört.

Als IOC-Mitglied wird Bokel am Montag und Dienstag bei der 127. Vollversammlung des IOC über die Empfehlungen von Thomas Bachs Agenda 2020 mit abstimmen, zu denen sie als Vorsitzende einer Arbeitsgruppe "Schutz der sauberen Athleten" selbst Vorschläge entwickelt hat.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung