Erster großer Turniersieg

Jacobson gewinnt WSOP-Finale

Von Adrian Franke
Mittwoch, 12.11.2014 | 15:33 Uhr
Martin Jacobson hat mit WSOP-Finale sein erstes großes Turnier gewonnen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Martin Jacobson hat die World Series of Poker gewonnen, mit einem Zehner-Drilling schlug der Schwede den Norweger Felix Stephensen (Neuner-Pärchen). Jacobson ist damit um zehn Millionen Dollar reicher.

"So etwas wie das perfekte Turnier gibt es nicht, aber dieses Turnier war für mich nahe dran", erklärte Jacobson anschließend. Der 27-Jährige hatte einst mit Online-Poker angefangen, wenn er nach den Spätschichten im Restaurant nach Hause kam und sich langweilte.

Unter den letzten neun Spielern im WSOP-Hauptturnier war er am Dienstag der einzige, der schon über eine Million Dollar in WSOP-Turnieren gewonnen hatte.

"Das ist sein Ding"

Auf seinen ersten großen Sieg wartete er aber - bis zum Dienstag. "Das ist sein Ding", strahlte Mutter Eva während des letzten Duells. Im Gegensatz zu Stephensen, der mit Hoodie und Sonnenbrille am Tisch saß, setzte Jacobson auf einen offenen, direkten Ansatz und trug außer seiner normalen Brille keinerlei Kopf- oder Gesichtsbedeckungen.

"Es ist schade, so nah dran zu sein", betonte Stephensen anschließend: "Aber ich hatte auch viel Glück, überhaupt so weit zu kommen. Es war ein hartes Finale." Der 24-Jährige geht immerhin noch mit einem Preisgeld in Höhe von 5,1 Millionen Dollar nach Hause. Beide hatten zuvor Jorryt van Hoof ausgeschaltet, um letztlich ins Heads-up zu kommen. Van Hoof kassierte als Dritter 3,8 Millionen Dollar.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung