Bach auf dem dritten Rang

IPC-Craven "Innovator des Jahres"

SID
Freitag, 28.11.2014 | 15:11 Uhr
Sir Philip Craven wurde als "Innovator des Jahres 2014" ausgezeichnet
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Sir Philip Craven, Präsident des Internationalen Paralympischen Komitee (IPC), ist der "Innovator des Jahres" 2014, der deutsche IOC-Präsident Thomas Bach belegte in der jährlichen Rangliste des Fachmagazins "SportBusiness International" Rang drei.

Mit der Ehrung wird die Persönlichkeit der Sport-Industrie gewürdigt, die im vergangenen Jahr der größte "Game changer" war, also derjenige, der den Sport am meisten verändert und nach vorne gebracht hat. Gewählt hat eine Jury aus internationalen Experten.

Craven erhält den Preis wegen "innovativer Geschäfts- und Politikstrategien". Er habe unter anderem im Bereich der Werbung und der TV-Vermarktung "die bedeutendsten Veränderungen im Sportbusiness" erzielt. Der Brite, der dem IPC seit 2001 vorsteht, versprach: "Das war erst der Anfang."

Bach schaffte es nach seinem ersten kompletten Jahr als Präsident des IOC gleich in die Spitzengruppe hinter Ferran Soriano, dem Geschäftsführer des englischen Fußball-Klubs Manchester City. Michel Platini, Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA), belegte hinter Josh Harris, dem Besitzer der New Jersey Devils (Eishockey) und der Philadelphia 76ers (Basketball), Rang fünf.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung