Olympia-Curler kritisiert Förderungs-Ende

Jahr: "Eine Sauerei"

SID
Dienstag, 28.10.2014 | 11:24 Uhr
John Jahr gewann 1985 die Goldmedaille bei der Curling-Europameisterschaft
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Olympia-Curler John Jahr hat scharfe Kritik an der vollständigen Streichung der öffentlichen Fördermittel für den Deutschen Curling-Verband geübt und prophezeit, dass in Zukunft andere Sportarten ein ähnliches Schicksal erleiden könnten.

"Es ist eine Sauerei, wir sind nur der erste Dominostein", sagte der 49-Jährige dem "Hamburger Abendblatt".

Gerade im Zusammenhang mit der bevorstehenden deutschen Olympiabewerbung, so der Hamburger Immobilienkaufmann weiter, sei diese Entscheidung eine Farce: "Deutschland will Olympische Spiele ausrichten und zerstört gleichzeitig einen olympischen Sport im eigenen Land. Es ist einmalig im deutschen Sport, dass ein ganzer Verband rasiert werden soll."

Der DOSB hatte die Entscheidung gegen eine weitere Förderung der Curler als direkte Folge aus den Zielvereinbarungsgesprächen für den Zeitraum bis 2018 bezeichnet und von einem "schmerzhaften Schnitt" gesprochen. Man habe verhindern wollen, dass die anderen Wintersportverbände an der Curling-Finanzierung ihren Anteil leisten müssten.

Enttäuschende Leistung in Sotschi

Laut DOSB-Generaldirektor Michael Vesper soll sich an der grundsätzlichen Förderstrategie im deutschen Sport allerdings nichts ändern. "Es wird keine Kettenreaktion geben", beteuerte der Funktionär.

Die deutschen Curler um ihren mittlerweile zurückgetretenen Skip Jahr waren in Sotschi in der Gruppenphase ausgeschieden. Bei den Weltmeisterschaften in Peking erreichte das Team Platz acht. Seit der Aufnahme in das olympische Programm 1998 war es mindestens einer deutschen Mannschaft stets gelungen, sich für Olympia zu qualifizieren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung