Achter mit gelungener WM-Probe

SID
Sonntag, 13.07.2014 | 16:24 Uhr
Der Deutschland-Achter gewinnt das Weltcup-Finale und ist somti Goldfavorit bei der WM
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Der Deutschland-Achter hat beim Weltcup-Finale in Luzern eine gelungene WM-Generalprobe gefeiert. Das in dieser Saison noch ungeschlagene Flaggschiff des DRV siegte in 5:31,880 Minuten vor Russland (5:33,020) und Weltmeister Großbritannien (5:35,360) und geht damit als großer Goldfavorit in die Weltmeisterschaften in Amsterdam.

Der Frauen-Doppelvierer sorgte für den zweiten Erfolg der deutschen Flotte in der Schweiz. Vize-Europameister Marcel Hacker untermauerte mit Platz drei im Einer seine Medaillenambitionen beim Saisonhöhepunkt. "Das ist ein Ausrufezeichen.

Da bin ich happy", sagte der 37 Jahre alte Routinier, der sich nur dem neuseeländischen Olympiasieger Mahe Drysdale und dem tschechischen Weltmeister Ondrej Synek geschlagen geben musste. Kurios: Der vor Hacker liegende Litauer Mindaugas Griskonis fiel ins Wasser und schied aus.

Schlussspurt sichert Sieg

Erschöpft, aber überglücklich hockten unterdessen die Athleten des Deutschland-Achters nach einem packenden Rennen auf ihren Rollsitzen. Nach einem guten Start des Vize-Weltmeisters lag auf einmal das russische Großboot 500 m vor dem Ziel knapp in Führung. Doch ein furioser Schlussspurt sicherte der Crew um Schlagmann Felix Wimberger mit einem Vorsprung von knapp einer halben Bootslänge Platz eins.

"Die Russen haben uns gefordert, aber wir haben unseren Plan durchgezogen haben", sagte Wimberger und fügte mit Blick auf das wichtigste Saisonziel an: "Der Sieg gibt uns viel Motivation für Amsterdam. Da sind wir jetzt in der Favoritenrolle." Auch Trainer Ralf Holtmeyer war zufrieden: "Wir haben uns ein Stück weiter entwickelt. Das war ein starker Endspurt."

Einige Bootsklassen noch nicht WM-tauglich

In einigen Bootsklassen wartet bis zur WM aber noch viel Arbeit. Lediglich in sieben Finals der 14 olympischen Klassen war der DRV auf dem Rotsee vertreten. "Es gibt noch Baustellen", sagte Cheftrainer Marcus Schwarzrock.

Der Frauen-Doppelvierer geht derweil als Titelkandidat in die WM. Das Boot mit Lisa Schmidla (Krefeld), Annekatrin Thiele (Leipzig), Julia Lier (Halle/Saale) und Carina Bär (Heilbronn) siegte in 6:24,650 Minuten sicher vor Kanada (6:28,480). "Wir haben gut trainiert, deshalb sind wir jetzt schnell", lautete die einfache Erklärung von Thiele. Schlagfrau Schmidla kündigte mit Blick auf die WM an: "Wir wollen uns nicht darauf ausruhen, sondern weiter Gas geben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung