Bis zu "1000-mal empfindlicher":

Neuer Doping-Test entwickelt

SID
Mittwoch, 19.03.2014 | 23:51 Uhr
In den USA wurde ein neues Doping-Test-Verfahren entwickelt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Ein neues Testverfahren aus den USA könnte den Anti-Doping-Kampf einen großen Schritt voranbringen. Die "PIESI" genannte Analyse, entwickelt von Wissenschaftlern der Universität von Texas in Arlington, soll Dopingmittel um ein Vielfaches zuverlässiger aufspüren als herkömmliche Methoden.

Das System funktioniert allerdings vor allem bei Steroiden und Stimulanzien, wie sie während der Winterspiele auch bei Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle gefunden wurden. Es weist nicht den Missbrauch von Epo oder Wachstumshormon beziehungsweise Blutdoping nach.

Nach Meinung der Wissenschaftler würde der Test das Zeitfenster, in dem ein Sportler nach der Einnahme eines Dopingmittels erwischt werden könnte, extrem erweitern. "Wir sind vielleicht in der Lage, ein Steroid oder eine andere langlebige Substanz noch Jahre nach der Aufnahme zu erkennen", sagte Dr. Daniel Armstrong, der wissenschaftliche Leiter des Forschungsteams, der "BBC". Das Verfahren sei "10 bis 1000-mal empfindlicher" als herkömmliche Analysen.

"Es macht viel mehr sichtbar"

PIESI ("Paired Ion Electrospray Ionisation") basiert auf der im Anti-Doping-Kampf gängigen Massenspektrometer-Analyse. Ein in den Prozess integrierter chemischer Stoff soll aber auch kleinste Steroid- und Amphetamin-Spuren aufspüren. "Es macht viel mehr sichtbar", sagt Armstrong, "wir sprechen von Billionstel-Anteilen, und das Erstaunliche ist, dass es so einfach funktioniert". Das System, das bereits bei Umweltanalysen zum Einsatz kommt, sei zudem kostengünstig.

Führende deutsche Anti-Doping-Wissenschaftler sind vorsichtig optimistisch. "Wir sind immer an technischen Neuerungen interessiert, wenn es dem Anti-Doping-Kampf dient und wenn sich die Ankündigung einer deutlich verbesserten Nachweisbarkeit bewahrheitet. Dies wird man sehen müssen", sagte Mario Thevis, Professor für Präventive Dopingforschung im Kölner Doping-Labor, dem "SID".

"Das ist eine Riesenaufgabe"

Auch der Nürnberger Pharmakologe Fritz Sörgel verweist darauf, dass "die Empfindlichkeits-Verbesserung unbedingt validierbar" sein muss: "Das ist eine Riesenaufgabe, die den Kollegen da bevorsteht." Grundsätzlich hält Sörgel das Verfahren aber vor allem zur nachträglichen Analyse bereits vor langer Zeit genommener Proben für "potenziell interessant und geeignet".

Bei sechs der sieben bislang belegten Dopingfälle während der Winterspiele in Sotschi waren Stimulanzien die Ursache. Doping-Proben der Sotschi-Spiele werden zehn Jahre lang aufbewahrt, zuvor galt eine Acht-Jahres-Regel. Ergebnisse bereits abgeschlossener Nachtests der Dopingproben von Turin 2006 sind noch immer nicht veröffentlicht.

Das neue Verfahren wird derzeit von der American Chemical Society in Dallas überprüft. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat sich damit nach BBC-Angaben bislang noch nicht befasst. "Ich bin mir aber sicher, dass dies geschehen wird", sagte Sörgel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung