NADA erhält Finanzspritze

Millionen-Spende aus der Wirtschaft

SID
Dienstag, 28.01.2014 | 19:42 Uhr
Andrea Gotzmann freut sich über die finanzielle Unterstützung bei der Doping-Sünder-Jagd
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
DoLive
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
DoLive
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) hat eine Millionenspende aus der Wirtschaft erhalten. Die Firma Otto Bock des NADA-Aufsichtsratsvorsitzenden Hans Georg Näder stellte den Doping-Jägern aus Bonn eine Million Euro für das operative Geschäft im Jahr 2014 zur Verfügung.

"Wir freuen uns über die Unterstützung. Es hat bei unserem Stakeholder-Modell eine gewisse Schieflage gegeben", sagte die NADA-Vorstandsvorsitzende Andrea Gotzmann.

Das Stakeholder-Modell sieht vor, dass sich Bund, Länder und Wirtschaft an der Finanzierung des Etats beteiligen, der zwischen 4,5 und 5,0 Millionen Euro (ohne Laborkosten) pro Jahr liegt. Vor allem aus der Wirtschaft hatte es zuletzt kaum noch Unterstützung gegeben.

"Diese Zuwendung ist ausgesprochen positiv zu werten, und es wäre bedauerlich, wenn das gute Beispiel von Otto Bock keine Nachahmer fände. Die NADA braucht einen Etat von 9 bis 10 Millionen Euro pro Jahr, und diese Summe sollte es künftig auch werden, sonst bleibt die NADA-Finanzierung Flickschusterei", sagte Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sportauschusses des Deutschen Bundestages.

Die Firma adidas, einer der wenigen dauerhaften NADA-Sponsoren aus der Wirtschaft, will ihr Engagement erhöhen und statt 300.000 Euro in Zukunft 350.000 Euro jährlich einbringen. Zuletzt hatte schon der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) seinen Beitrag um jährlich 300.000 Euro auf 2,3 Millionen Euro aufgestockt.

Spezieller Auftrag des Bundes

Freitag verwies auf den speziellen Auftrag des Bundes. "Die Beratungen zum Bundeshaushalt beginnen erst, und im Koalitionsvertrag steht sehr deutlich, dass sich der Bund an einer nachhaltigen Finanzierung der NADA beteiligen wird. Es ist aber notwendig, dass sich alle Beteiligten noch mal an einen Tisch setzen und diese nachhaltige Finanzierung konkret sicherstellen."

Aufsichtsratschef Näder hatte der NADA bereits im vergangenen Jahr eine höhere Summer zur Verfügung gestellt, mit der die Agentur die Kampagne "Alles geben, nichts nehmen" ins Leben rief. "Mit der Initiative schaffen wir eine Plattform für alle, die zeigen wollen, dass sie sich für den sauberen Sport einsetzen", sagte Gotzmann.

Zur Initiative gehören ein neues Logo und ein neues Aussehen. Die Kernfarben sind Schwarz und Weiß, da es in der "Frage nach der sauberen Leistung kein Grau gebe", wie Gotzmann betonte. In ihrem neuen Outfit will sich die Agentur erstmals bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi (7. bis 23. Februar) und anschließend bei ihren Internet-Auftritten präsentieren.

"Das alte Logo hatte den Charme der 60-er oder 70-er Jahre, deshalb ist diese neue Initiative zu begrüßen", sagte Beachvolleyball-Olympiasieger Jonas Reckermann. Reckermann gehört neben Box-Weltmeister Wladimir Klitschko und Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Anni Friesinger-Postma zu einer Reihe von aktiven und ehemaligen Athleten, die die neue Kampagne unterstützen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung