Als erste deutsche Judoka

Roper ist Weltranglisten-Erste

SID
Dienstag, 10.12.2013 | 18:11 Uhr
Miryam Roper hat es an die Spitze der Weltrangliste geschafft
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Miryam Roper (31) hat Judo-Geschichte geschrieben und als erste Deutsche eine Spitzenposition in der 2009 reformierten Weltrangliste übernommen.

ie WM-Dritte aus Leverkusen löste vor allem dank des Grand-Prix-Sieges vor knapp drei Wochen in Abu Dhabi die Französin Automne Pavia von der Spitze der Rangliste in der Klasse bis 57 kg ab.

"Weltranglistenerste war vor mir noch keine Deutsche, in keiner Gewichtsklasse. Das ist der absolute Wahnsinn", sagte die 31-Jährige dem "SID". 2009 wurde das neue Wertungssystem vom Internationalen Judo-Verband ins Leben gerufen.

Großes Ziel Olympia

Neben dem Turnier in den Vereinigten Arabischen Emiraten hat Roper den Grand Prix in Kroatien sowie die Grand Slams in Aserbaidschan sowie Moskau gewonnen. Bei der WM in Rio de Janeiro holte sie Bronze - und 2016 will Roper in Brasilien erneut auf dem Treppchen stehen: "Das große Ziel ist eine Medaille bei den Olympischen Spielen in Rio. Zudem war ich noch nie Welt- oder Europameisterin."

Die für ihren aggressiven Kampfstil bekannte Judoka war 2013 auf Rang 13 der Weltrangliste gestartet und hatte sich die Top 8 als Ziel gesetzt. "Ich denke, mit meiner Leistung 2013 habe ich gezeigt, dass ich trotz meines Alters immer noch jede Menge Potenzial habe, und dass es die richtige Entscheidung war, nach Olympia 2012 nicht meine Karriere zu beenden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung