Darts-WM, Tag 14

Mighty Mike und Lewis im Halbfinale

SID
Montag, 30.12.2013 | 00:21 Uhr
Michael van Gerwen steht im Halbfinale der WM
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Michael van Gerwen hat bei der Darts-WM in London den Sprung in die Runde der letzten Vier geschafft. Der Niederländer setzte sich mit 5:3 gegen Mark Webster durch. Adrian Lewis bezwang James Wade deutlich und trifft nun auf van Gerwen. Im zweiten Halbfinale stehen sich Peter Wright auf Simon Whitlock.

Viertelfinale:

Michael van Gerwen (NED) - Mark Webster (GBR) 5:3 (3:0, 3:1, 3:2, 1:3, 3:0, 2:3, 0:3, 3:1)

Zwischendurch stand Webster da und schüttelte nur noch mit dem Kopf. Van Gerwen spielte lange Zeit auf einem unglaublich hohen Niveau. Im ersten Satz traf Mighty Mike auf die Doppel sagenhafte 100 Prozent, schnell führte er mit 4:1-Sätzen.

"Über ein großes Match hinweg kann man so etwas nicht durchhalten. Ich bin glücklich, dass ich es geschafft habe. Was ich am Ende gespielt habe, war aber nicht gut", meinte van Gerwen hinterher. Denn plötzlich verlor der 24-jährige Vizeweltmeister den Faden, sein Average fiel auf unter 100. Webster hingegen wirkte wie befreit und nutzte seine Chancen eiskalt aus.

The Spider Webster konnte aber nicht so konstant stark wie in den Sätzen sechs und sieben weiterspielen. Im achten Satz machte van Gerwen schließlich den Sack zu. Er stand bei 90 Rest, traf Bull's Eye und Tops - der Sieg war perfekt. Der Jubel fiel anschließend verhalten aus, Mighty Mike atmete nur tief durch.

Adrian Lewis (GBR) - James Wade (GBR) 5:1 (3:1, 3:2, 3:2, 0:3, 3:0, 3:1)

Eine durchschnittliche Vorstellung genügte Lewis, um Wade aus dem Turnier zu werfen. Der Hauptgrund: The Machine traf auf die Double-Felder viel zu wenig. Zudem kam Wade durchschnittlich auf nur 90,85 Punkte, bei Lewis waren es 96,56.

Jackpot profitierte vom klar besseren Start, er führte schnell mit 3:0-Sätzen und legte somit den Grundstein zum Sieg.

"Keiner von uns beiden hat sonderlich gut gespielt. Ich bin froh, dass ich den besseren Start erwischt habe", meinte Lewis, der schon einmal auf das Match gegen van Gerwen vorausblickte: "Wir haben uns schon ein paar große Duelle geliefert. Besonders das Viertelfinale hier im vergangenen Jahr."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung