Designierter DOSB-Chef lobt Anti-Doping-Kampf

Hörmann lobt NADA-Arbeit

SID
Mittwoch, 04.12.2013 | 15:48 Uhr
Alfons Hörmann kämpfte lange für eine Bewerbung Münchens um die Winterspiele 2022
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels


Der designierte DOSB-Präsident Alfons Hörmann stellt der Anti-Doping-Arbeit des deutschen Sports und der Nationalen Anti Doping Agentur ein sehr gutes Zeugnis aus.

"Der Sport befindet sich in der Defensive, weil wir permanent in der Rolle des Erklärenden sind, warum gewisse Dinge im Anti-Doping-Kampf nicht umsetzbar sind. Dabei leisten wir in der täglichen Anti-Doping-Arbeit gemeinsam mit der NADA hervorragende Arbeit", sagte Hörmann (53) im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst: "Das System ist im Hinblick auf Intensität und Professionalität vorbildlich."

Alarmierende Erhebungen, die Hinweise auf weit verbreitetes Doping auch in Deutschland geben, beunruhigen den noch amtierenden Präsidenten des Deutschen Skiverbandes anscheinend nicht sonderlich.

Risiko für Sportler zu hoch

"Ich finde es schade, dass solche Zahlen und die Diskussionen über mögliche gesetzliche Neuregelungen auch die Erfolge immer wieder in den Hintergrund drängen", sagt Hörmann: "Die letzten Nachtests mit Hilfe neuer Verfahren, die im Ausland ausgesprochen erfolgreich waren, haben in Deutschland nicht einen einzigen zusätzlichen positiven Test erbracht."

Dass die NADA bei den entscheidenden Trainingskontrollen in weniger als einem Prozent der Fälle Sünder ausfindig macht, wertet Hörmann positiv. "Diese Zahlen, und ich zähle die prozentualen Erhebungen über positive NADA-Tests ausdrücklich dazu, können auch so interpretiert werden, dass sich deutsche Sportler das Risiko eines Dopingvergehens einfach nicht mehr leisten können", sagt Hörmann.

Hörmann einziger Kandidat am Samstag

Trotzdem betonte der Unternehmer aus Sulzberg im Oberallgäu, Geschäftsführer der Hörmann-Gruppe mit rund 3500 Mitarbeitern und 590 Millionen Euro Umsatz, dass das Thema Anti-Doping "auf meiner Agenda für das kommende Jahr ganz oben stehen" werde.

Details sollen erst nach seiner Wahl besprochen werden: "Das klare Ziel ist, erst mal festzustellen, wo der Schuh drückt. Deshalb wollen wir bereits am 17. und 18. Dezember im Rahmen einer Klausurtagung des Präsidiums die anstehenden Themen diskutieren und Prioritäten festlegen."

Hörmann ist bei der Präsidentenwahl im Rahmen der Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes am Samstag in Wiesbaden der einzige Kandidat. Seine Wahl gilt als sicher. Er wäre Nachfolger von Thomas Bach, der am 10. September zum Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees gewählt worden ist.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung