Dienstag, 12.11.2013

Schach-WM in Indien

Auch dritte Partie endet mit Remis

Titelverteidiger Viswanathan Anand (Indien) und Herausforderer Magnus Carlsen (Norwegen) haben sich bei der Schach-WM in Indien auch in der dritten Partie mit einem Remis getrennt. Das vierte Duell gibt es am Mittwoch, 10.30 Uhr, im LIVE-TICKER.

Artikel zum Thema

Artikel zum Thema

Titelverteidiger Viswanathan Anand wird auch der "Tiger von Madras" genannt
© getty
Titelverteidiger Viswanathan Anand wird auch der "Tiger von Madras" genannt

Nach 51 Zügen und mehr als vier Stunden gab es in einem Luxushotel in Chennai erneut keinen Sieger, obwohl Anand lange im Vorteil schien. Die vierte Partie findet am Mittwoch statt.

Der 22-jährige Herausforderer aus Norwegen begann wie in der ersten Partie mit dem Springerzug nach f3 und der Réti-Eröffnung. Anand zeigte sich gut vorbereitet und ging gut gerüstet ins Mittelspiel. Nach 16 Zügen besaß er das starke Läuferpaar und mehr Raum für seine Figuren. Etwas später kam es zu einer seltenen Konstellation, als die weiße Dame eingeklemmt auf dem Eckfeld h1 landete.

Der "Tiger von Madras" besaß eine leichte Initiative und ließ seine Bauern am Damenflügel vorpreschen. Er gewann in der Folge den gegnerischen b-Bauern, doch beging kurz vor der 1. Zeitkontrolle mit einem unbedachten Turmzug einen Fehler. Carlsen gewann den Bauern zurück und lehnte sogar eine Remisofferte des Weltmeisters ab. Damit ließ er aber nur noch kurz seine Muskeln spielen, bevor er in einem völlig ausgeglichenen Endspiel nach 51 Zügen zum Remis einlenkte.

Preisgeld beträgt 2,55 Millionen Dollar

"Ich habe im Mittelspiel einige Fehlentscheidungen getroffen und stand schlecht", sagte Carlsen: "Ich habe den Vormarsch seiner Bauern am Damenflügel unterschätzt." Anand dagegen hatte möglicherweise seine gute Position unterschätzt. "Ich denke, dass Weiß immer genug Spiel für den Minusbauern hatte", sagte der Inder.

Der Wettkampf ist bis zum 28. November auf zwölf Partien angesetzt. Insgesamt beträgt das Preisgeld 2,55 Millionen Dollar (1,89 Millionen Euro). Davon bekommt Carlsen bereits vor dem Start 100.000 Dollar (74.000 Euro), weil er im Heimatland seines Gegners antreten muss. Endet die WM regulär nach höchstens zwölf Partien, bekommt der Sieger 60 Prozent, der Verlierer 40 Prozent der Summe. Sollte es zu einer Verlängerung kommen, ändert sich das Verhältnis auf 55:45.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.