Jamaika verteidigt sich gegen Vorwürfe

SID
Donnerstag, 14.11.2013 | 10:28 Uhr
Der ehemalige Weltrekordhalter über 100-m, Asafa Powell wurde des Dopings überführt
© getty
Advertisement
NBA
Live
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Jamaika hat die Vorwürfe, ein unzureichendes Anti-Doping-Programm zu führen, deutlich zurückgewiesen. "Eine Menge Äußerungen waren nicht nur unglücklich, sondern beruhten auch nicht auf Fakten", sagte Mike Fennell, Präsident des jamaikanischen Olympischen Komitees (JOA), dem Branchendienst "www.insidethegames.biz".

"Wir hatten einige Schwächen, aber diese wurden behoben", sagte Fennell am Rande der 4. Welt-Anti-Doping-Konferenz in Johannesburg.

Erst zu Beginn der Woche hatte John Fahey, scheidender Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), erklärt, Jamaika sei im Anti-Doping-Kampf "vom Weg abgekommen". Zudem hatte Paul Wright von der Anti-Doping-Kommission Jamaikas (JADCO) Befürchtungen geäußert, die zuletzt aufgetretenen spektakulären Dopigfälle, seien nur die "Spitze des Eisbergs".

In den fünf Monaten vor Olympia 2012 in London soll Jamaikas Anti-Doping-Agentur nur eine Kontrolle außerhalb der Wettkämpfe durchgeführt haben. In diesem Jahr waren mehrere Athleten bei Jamaikas Meisterschaften überführt worden, darunter der ehemalige 100-m-Weltrekordler Asafa Powell sowie die Weltklassesprinterinnen Sherone Simpson und Veronica Campbell-Brown.

Dennoch sieht Fennell keine Zweifel an der Glaubwürdigkeit der jamaikanischen Topathleten um den mehrfachen Olympiasieger Usain Bolt: "Alle unsere internationalen Stars werden kontinuierlich getestet."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung