Seitz stürzt - Nguyen solide

SID
Samstag, 30.11.2013 | 18:24 Uhr
Marcel Nguyen zeigt sich bei seinem Comeback in Stuttgart bereits wieder sehr konstant
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Elisabeth Seitz stürzt beim Weltcup in Stuttgart gleich zweifach und wird nur Siebte. Marcel Nguyen hingegen turnt bei seinem Comeback solide und führt die deutschen Männer auf Rang Vier.

Zwei Stürze vom Stufenbarren und vom Schwebebalken haben den Hoffnungen von Weltcup-Gesamtsiegerin Elisabeth Seitz auf eine erfolgreiche Titelverteidigung einen erheblichen Dämpfer versetzt.

Die Olympia-Sechste von London musste sich beim ersten Weltcupturnier der neuen Saison in Stuttgart im Mehrkampf mit 53,932 Punkten und dem siebten Platz begnügen.

Besser lief es für Marcel Nguyen. Bei seinem ersten internationalen Wettkampf seit sieben Monaten stellte der Olympia-Zweite aus Stuttgart 24 Stunden nach der Qualifikation seine aufsteigende Form unter Beweis und erwies sich beim Team-Finale als stabilster deutscher Turner.

Nur Rang Vier für Deutschland

Dennoch mussten die Gastgeber mit Rang vier und 174,55 Punkten hinter China (179,20), Japan (177,95) und Großbritannien (176,25) begnügen.

Gewinnerin des DTB-Pokals in der schwäbischen Metropole wurde bei den Frauen wie im Vorjahr Elizabeth Price. Die Amerikanerin landete vor 5000 Zuschauern in der Porsche-Arena mit 58,032 Zählern einen Start-Ziel-Sieg und ließ dabei Schwebebalken-Europameisterin Larisa Iordache aus Rumänien (57,998) und die Italienerin Vanessa Ferrari (56,866) hinter sich.

Ausgerechnet an ihrem Lieblingsgerät, dem Stufenbarren, ließ Seitz die ersten wertvollen Punkte liegen. Die 20-Jährige bekam beim Übergang vom Pak-Salto zum Schaposchnikowa den oberen Holm nicht richtig zu fassen und kam zu Fall.

Nächster Weltcup am kommenden Wochenende

Schulterzuckend und mit einem verlegenen Lächeln nahm die deutsche Meisterin ihre Bewertung (13,400) entgegen. Sogar nur 12,666 Punkte sammelte Seitz am Schwebebalken, dort wurde ihr eine Doppeldrehung zum Verhängnis. "Natürlich bin ich nicht glücklich darüber, aber es ist auch ein Ansporn, weiter hart zu arbeiten", sagte Seitz.

Die Weltcupserie wird bereits am kommenden Samstag in Glasgow fortgesetzt. Die schottische Metropole ist die zweite von insgesamt vier Stationen. Vor dem Wettkampf in Stuttgart verabschiedete der Deutsche Turner-Bund Anna Dogonadze, Trampolin-Olympiasiegerin von 2004, sowie Ex-Weltmeister Henrik Stehlik aus Salzgitter.

Der DTB-Pokal wird am Sonntag mit dem Weltcup-Turnier der Männer und dem Team-Finale der Frauen abgeschlossen. Im Mittelpunkt steht dabei der Auftritt des WM-Dritten Fabian Hambüchen, der nach vierjähriger Pause erstmals wieder in Stuttgart an die Geräte geht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung