Tischtennis-EM in Schwechat

DTTB-Asse auf Goldkurs

SID
Samstag, 12.10.2013 | 20:01 Uhr
Dimitrij Ovtcharov ist in Abwesenheit von Timo Boll großer Favorit auf den EM-Titel
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Titelfavorit Dimitrij Ovtcharov von Champions-League-Gewinner Fakel Orenburg ist bei der Tischtennis-EM in Schwechat bei Wien auf dem Weg zu seinem ersten EM-Titel.

Im Eiltempo besiegte der Olympiadritte von London am Samstag im Viertelfinale den Franzosen Quentin Robinot mit 4:1 (11:5, 11:7, 8:11, 11:3, 11:4). Trotz seines ersten Satzverlustes im Turnierverlauf zog er ungefährdet in die Runde der letzten Vier ein. Dadurch hat der topgesetzte "Dima" seine zweite EM-Medaille nach Bronze 2007 sicher.

Im Halbfinale kommt es für den 25-Jährigen am Sonntag zum deutschen Duell gegen Bastian Steger. Der Saarbrücker behielt in seinem Viertelfinale gegen Landsmann und Boll-Ersatz Ruwen Filus (Fulda) mit 4:1 (11:8, 11:7, 11:5, 13:15, 11:6) deutlich die Oberhand. Die Bronzemedaille ist ihm damit ebenfalls nicht mehr zu nehmen. Schon 2012 hatte es Steger bei der EM in die Vorschlussrunde geschafft.

Auch Frauen auf Goldkurs

Die beiden Mannschafts-Europameisterinnen Shan Xiaona (Berlin) und Han Ying (Tarnobrzeg) sind ebenfalls auf Goldkurs. Sie entschieden ihre Viertelfinalpartien für sich und treffen im Halbfinale am Sonntag aufeinander. Die Bronzemedaille haben sie damit bereits sicher.

Xiaona besiegte die Türkin Melek Hu 4:2 (11:6, 7:11, 14:12, 3:11, 11:7, 11:8), während Ying sich in einer packenden Partie gegen die zweimalige Europameisterin Wiktoria Pawlowitsch aus Weißrussland mit 4:3 (14:12, 11:5, 8:11, 1:11, 12:10, 9:11, 13:11) durchsetzte. Im siebten Satz wehrte die 30-Jährige gegen die Titelverteidigerin erst einen Matchball ab, bevor sie das Match im Anschluss für sich entschied.

Damit lebt der Traum von der ersten deutschen Goldmedaille im Damen-Einzel seit 2009 weiter. Damals hatte Jiaduo Wu (Metz) den EM-Titel gewonnen.

Den zweiten Finalteilnehmer ermitteln die Schwedin Fen Li und Yu Fu aus Portugal, die ihre Viertelfinals mühelos mit jeweils 4:0 gewannen. Fu hatte im Achtelfinale Kristin Silbereisen (Berlin) geschlagen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung