Hammerlos für die deutschen Frauen bei Finalturnier

Hockey-Frauen gegen Niederlande

SID
Dienstag, 15.10.2013 | 23:06 Uhr
Im Juni verloren die Niederländerinnen noch gegen das deutsche Team
© getty
Advertisement
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Die deutschen Hockey-Frauen haben beim Finalturnier der World League (30. November bis 8. Dezember in Tucuman/Argentinien) bereits zum Auftakt ein Hammerlos erwischt.

Zum Start der Wettbewerbs trifft der Europameister auf Olympiasieger und Erzrivale Niederlande. Das gab der Weltverband FIH am Dienstag bekannt. In der Gruppe A bekommt es das deutsche Team zudem mit Südkorea und dem Olympiadritten Großbritannien zu tun.

Nach der Gruppenphase spielt die Mannschaft von Bundestrainer Jamilon Mülders entsprechend ihrer Platzierung im Viertelfinale gegen ein Tem der Gruppe B, in der neben den Weltmeisterinnen aus Argentinien auch Neuseeland, Australien sowie China vertreten sind.

Mülders hatte frühzeitig den 18-köpfigen Kader für das Finalturnier benannt. Im Vergleich zum Team, das bei der EM im belgischen Boom den Titel geholt hatte, veränderte der 37-Jährige das Aufgebot auf sieben Positionen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung