Sonntag, 06.10.2013

Tischtennis-EM in Schwechat

DTTB-Damen folgen Herren ins Finale

Die deutschen Tischtennis-Herren stehen in Schwechat zum sechsten Mal in Folge im EM-Endspiel. Das Team von Bundestrainer Jörg Roßkopf gewann im Halbfinale gegen Russland 3:0. Am Abend zogen die Damen mit einem 3:1 gegen Tschechien nach.

Das DTTB-Team um Dimitrij Ovtcharov hat erneut das EM-Finale erreicht
© getty
Das DTTB-Team um Dimitrij Ovtcharov hat erneut das EM-Finale erreicht

Ohne den grippekranken Weltranglistenfünften Timo Boll gewann das Team von Bundestrainer Jörg Roßkopf im Halbfinale gegen Russland 3:0 und greift damit am Montag (20.00 Uhr) gegen Weißrussland oder Griechenland nach seinem sechsten Titel in Serie.

Für die DTTB-Herren punkteten gegen Russland nach den vorherigen 3:0-Erfolgen gegen Gastgeber Österreich und Ex-Titelträger Frankreich der Olympia-Dritte Dimitrij Ovtcharov, der zweimalige EM-Zweite Patrick Baum und der ehemalige Jugend-Europameister Patrick Franziska.

Sollte Roßkopfs Mannschaft ihren Titel am Montag in ihrem insgesamt elften EM-Finale zum fünften Mal nacheinander erfolgreich verteidigen, würde sie die 39 Jahre alte Bestmarke von Rekordsieger Schweden einstellen.

Auch Damen im Finale

Die deutschen Tischtennis-Damen treffen in ihrem insgesamt zehnten EM-Endspiel am Montag (16.30 Uhr) auf Rumänien (3:0 gegen Russland).

Die Auswahl des Deutschen Tischtennis-Bundes hatte bereits zuvor durch den 3:0-Viertelfinalerfolg gegen Österreich nach einem Freilos im Achtelfinale ihre erste Medaille seit Bronze 2007 in Belgrad sicher.

Zuletzt hatten die DTTB-Damen 2002 in Zagreb das Finale einer EM erreicht. Seinen vierten und bislang letzten EM-Triumph hatte das deutsche Team 1998 in Eindhoven gefeiert.

Erstes Double seit 1982 möglich

Durch den Halbfinal-Erfolg der Damen gegen Tschechien, den Siege von Han Ying (2) und Petrissa Solja sicherten, bietet sich dem DTTB in Österreich die Chance auf das erste "Double" mit beiden Mannschafts-Titeln für eine Nation seit 31 Jahren (Ungarn 1982).

Der DTTB war vor elf Jahren in Zagreb auch der bisher letzte Verband, der mit beiden Teams die Mannschafts-Endspiele erreicht hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Köster steht vor Seiner Rückkehr vom kreuzbandriss

Windsurfer Köster meldet sich nach Kreuzbandriss zurück

An den Special Olympics werden rund 4000 Athleten teilnehmen

Special Olympics 2018 in Kiel

Die WADA lehnt Gefängnisstrafen für Dopingsünder ab -

WADA lehnt Gefängnisstrafen für Dopingsünder ab


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.