Mittwoch, 23.10.2013

Aussichten auf Erfolg

DDR-Dopingopfer kämpfen für Rente

Nach einem ersten juristischen Erfolg will der Verein Doping-Opfer-Hilfe weiter für eine staatliche Rente kämpfen. DOH-Vorsitzende Geipel wolle mit allen Fraktionen ins sprechen.

In der DDR wurde flächendeckend gedopt
© getty
In der DDR wurde flächendeckend gedopt
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Wir werden einen neuen Versuch starten, mit allen Fraktionen ins Gespräch zu kommen", sagte die DOH-Vorsitzende Ines Geipel anlässlich der Eröffnung des Werner-Franke-Dopingarchivs am Mittwoch in Berlin.

Ende September hatte das Sozialgericht Berlin der ehemaligen Kanutin Kerstin Spiegelberg "wegen der aus dem Dopinggebrauch resultierenden gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen" eine Rente nach dem Opferentschädigungsgesetz zugesprochen und damit erstmals einem Dopingopfer aus der ehemaligen DDR Recht gegeben. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

"Wir streiten für politische Rente"

Man könne jedoch trotz des "sporthistorischen Urteils" nicht jedem Betroffenen zumuten, den langwierigen Gerichtsweg zu gehen, betonte Geipel: "Deshalb streiten wir weiter für eine politische Rente". Der Fall Spiegelberg lag seit 2007 beim Sozialgericht. Insgesamt seien nach Angaben der DOH in ganz Deutschland rund fünfzig ähnlicher Verfahren anhängig.

"Den Menschen muss geholfen werden", sagte DOH-Vorstandsmitglied Uwe Trömer. Die bereits geleisteten Einmalzahlungen aus dem Dopingopfer-Hilfegesetz seien zwar gut gewesen, aber teilweise "nur ein Tropfen auf den heißen Stein". Den Erkrankungen folge häufig "das wirtschaftliche Aus".

Im Juni hatte der Sportausschuss des Deutschen Bundestages einen entsprechenden Antrag von Bündnis90/Die Grünen mit den Stimmen von CDU, SPD und FDP abgelehnt. Dieser hatte vorgesehen, den Dopingopfern eine monatliche Rente von 200 Euro zu zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren
Christian Zillekens hat zusammen mit Annika Schleu zum Abschluss des Weltcups in Drzonkow Platz zwei geholt

Moderner Fünfkampf: Zillekens/Schleu auf Platz zwei

Martyna Trajdos hat zum zweiten Mal in ihrer Karriere ein Grand-Slam-Turnier gewonnen

Trajdos gewinnt in Jekaterinburg

Sebastian Brendel und Jan Vandrey starten gut in die Weltcup-Saison

Kanu-Asse Brendel/Vandrey starten mit Rang zwei in Weltcup-Saison


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Darts Premier League 2017?

Gary Anderson will seinen Titel verteidigen
Michael van Gerwen
Gary Anderson
Phil Taylor
Peter Wright
Raymond van Barneveld
Adrian Lewis
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.