Montag, 07.10.2013

Diskussion um Notbremsenregel

Seifert gegen Mehrfachbestrafung

Nach DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat sich auch DFL-Boss Christian Seifert in die Diskussion um die Mehrfach-Bestrafung von Spielern nach einer Notbremse im Strafraum eingeschaltet und hält die derzeitige Regelauslegung für überzogen.

Christian Seifert äußerte sich zur Regelauslegung bei Notbremsen, zur FIFA und dem DFB
© getty
Christian Seifert äußerte sich zur Regelauslegung bei Notbremsen, zur FIFA und dem DFB

"Diese Dreifach-Bestrafung ist völlig unnötig. Ich habe bisher noch kein logisches Argument gehört, warum die Regel bleiben sollte", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL) bei "Sky Sport News HD". Niersbach hatte die Regel, nach der ein betroffenes Team einen Elfmeter, die Rote Karte sowie die anschließende Sperre des foulenden Spielers in Kauf nehmen muss, in der "Bild" als "eine der größten Ungerechtigkeiten des Regelwerks" bezeichnet.

Am achten Bundesliga-Spieltag waren die Abwehrspieler Mats Hummels (Borussia Dortmund) und Ragnar Klavan (FC Augsburg) nach einer Notbremse im Strafraum des Feldes verwiesen worden und brachten ihre Teams damit auf die Verliererstraße.

In der Debatte um die Auslegung der Handspiel-Regel forderte Seifert eine klare Linie: "Die Leidtragenden sind die Schiedsrichter. Die Regel ist ganz einfach. Es ist erforderlich in der Kommunikation der Verbände DFB und DFL, zu kommunizieren, wann es ein Handspiel ist und wann nicht. Ich wünsche mir, dass da schnell Klarheit reinkommt."

"Das ist nicht sehr konequent"

Die teuersten Transfers der Bundesliga-Geschichte
Platz 17: Manuel Neuer: Der "Königstransfer" des FC Bayern im Sommer 2011 kostete stolze 22 Millionen Euro
© getty
1/17
Platz 17: Manuel Neuer: Der "Königstransfer" des FC Bayern im Sommer 2011 kostete stolze 22 Millionen Euro
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga.html
Platz 16: Arjen Robben kam 2009 kurz vor Transferschluss für 24 Mio. Euro von Real Madrid zum FC Bayern
© getty
2/17
Platz 16: Arjen Robben kam 2009 kurz vor Transferschluss für 24 Mio. Euro von Real Madrid zum FC Bayern
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=2.html
Platz 12: Thiago Alcantara (l.) kostete Bayern 25 Millionen Euro: 20 Mio. Ablöse + Extras
© getty
3/17
Platz 12: Thiago Alcantara (l.) kostete Bayern 25 Millionen Euro: 20 Mio. Ablöse + Extras
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=3.html
Ebenfalls Platz 12: Das Bayern-Schnäppchen 2007 - Franck Ribery kam für 25 Millionen Euro aus Marseille
© getty
4/17
Ebenfalls Platz 12: Das Bayern-Schnäppchen 2007 - Franck Ribery kam für 25 Millionen Euro aus Marseille
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=4.html
Platz 13 gemeinsam mit Thiago und Ribery: Rund 51 Mio. D-Mark (ca. 25 Mio. Euro) ließ sich Dortmund 2001 Parma-Star Marcio Amoroso kosten
© getty
5/17
Platz 13 gemeinsam mit Thiago und Ribery: Rund 51 Mio. D-Mark (ca. 25 Mio. Euro) ließ sich Dortmund 2001 Parma-Star Marcio Amoroso kosten
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=5.html
Nach drei Jahren beim FC Bayern kehrte Mario Götze in den Schoß von Borussia Dortmund zurück. Am Samstag trifft er mit seiner alten Ex auf die neue Ex. SPOX blickt auf seine Karriere zurück
© getty
6/17
Nach drei Jahren beim FC Bayern kehrte Mario Götze in den Schoß von Borussia Dortmund zurück. Am Samstag trifft er mit seiner alten Ex auf die neue Ex. SPOX blickt auf seine Karriere zurück
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=6.html
Platz 11: Mehdi Benatia: Der Marokkaner kostete die Bayern 26 Millionen Euro
© getty
7/17
Platz 11: Mehdi Benatia: Der Marokkaner kostete die Bayern 26 Millionen Euro
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=7.html
Platz 10: Der BVB überwies im Sommer 2013 27,5 Millionen Euro für den Armenier Henrikh Mkhitaryan nach Donezk
© getty
8/17
Platz 10: Der BVB überwies im Sommer 2013 27,5 Millionen Euro für den Armenier Henrikh Mkhitaryan nach Donezk
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=8.html
Platz 7: Andre Schürrle wechselte für 30 Millionen Euro vom FC Chelsea zum VfL Wolfsburg und für 30 Millionen zum BVB. Doppelt Platz 7!
© getty
9/17
Platz 7: Andre Schürrle wechselte für 30 Millionen Euro vom FC Chelsea zum VfL Wolfsburg und für 30 Millionen zum BVB. Doppelt Platz 7!
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=9.html
Ebenfalls Platz 7: 30 Millionen Euro überwies der FC Bayern 2009 nach Stuttgart für Mario Gomez
© getty
10/17
Ebenfalls Platz 7: 30 Millionen Euro überwies der FC Bayern 2009 nach Stuttgart für Mario Gomez
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=10.html
Platz 7 gemeinsam mit Gomez und Schürrle: Douglas Costa wechselte für 30 Millionen Euro im Sommer 2015 von Shakhtar Donezk zu den Bayern
© getty
11/17
Platz 7 gemeinsam mit Gomez und Schürrle: Douglas Costa wechselte für 30 Millionen Euro im Sommer 2015 von Shakhtar Donezk zu den Bayern
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=11.html
Platz 6: Die Bayern überweisen 35 Millionen Euro für den erst 18-jährigen Renato Sanches an Benfica Lissabon
© getty
12/17
Platz 6: Die Bayern überweisen 35 Millionen Euro für den erst 18-jährigen Renato Sanches an Benfica Lissabon
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=12.html
Platz 5: Julian Draxler wechselt für 36 Millionen Euro von Schalke nach Wolfsburg. Mit Bonuszahlen könnte die Summe auf über 40 Millionen anwachsen
© getty
13/17
Platz 5: Julian Draxler wechselt für 36 Millionen Euro von Schalke nach Wolfsburg. Mit Bonuszahlen könnte die Summe auf über 40 Millionen anwachsen
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=13.html
Platz 4: Für Mario Götze überwiesen die Münchner 37 Millionen Euro im Sommer 2013 an Borussia Dortmund
© getty
14/17
Platz 4: Für Mario Götze überwiesen die Münchner 37 Millionen Euro im Sommer 2013 an Borussia Dortmund
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=14.html
Platz 2: Arturo Vidal kommt als Weltstar zum FC Bayern, 37 Millionen plus maximal 3 Millionen Euro als Bonuszahlungen bekommt Juve als Entschädigung
© getty
15/17
Platz 2: Arturo Vidal kommt als Weltstar zum FC Bayern, 37 Millionen plus maximal 3 Millionen Euro als Bonuszahlungen bekommt Juve als Entschädigung
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=15.html
Geteilter Platz 2: 36? 37? 38? Irgendwo zwischen 35 und 40 Millionen Euro dürfte die Summe liegen, die die Bayern im Sommer 2016 nach Dortmund für Mats Hummels überweisen
© getty
16/17
Geteilter Platz 2: 36? 37? 38? Irgendwo zwischen 35 und 40 Millionen Euro dürfte die Summe liegen, die die Bayern im Sommer 2016 nach Dortmund für Mats Hummels überweisen
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=16.html
Platz 1: Javi Martinez wechselte 2012 für 40 Millionen Euro von Athletic Bilbao zum FC Bayern München
© getty
17/17
Platz 1: Javi Martinez wechselte 2012 für 40 Millionen Euro von Athletic Bilbao zum FC Bayern München
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=17.html
 

Im Interview in der Sendung "Inside Report" kritisierte Seifert zudem den Umgang des Weltverbandes FIFA mit der weltweiten Kritik an den Arbeitsbedingungen rund um den Stadienbau für die WM 2022 in Katar: "Ich bin ehrlich gesagt nicht ganz der Meinung von Herrn Blatter (FIFA-Präsident Joseph S. Blatter, d. Red.), dass man sagt: mit den Arbeitsbedingungen in Katar hat die FIFA nichts zu tun. Ich kann nicht einsehen, dass eine FIFA, die tatsächlich alles reguliert, sagt: Wie ihr es macht, das ist eure Sache. Das finde ich nicht sehr konsequent."

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) forderte Seifert bei der Umsetzung des Financial Fairplay zu konsequentem Handeln auf und warnte, bei Sanktionen vor großen Namen zurückzuschrecken. "Es wird die Nagelprobe für die Glaubwürdigkeit der UEFA und die Bewährungsprobe für das Konzept des Financial Fair Play, wenn es dann an einen Klub mit starker Fanbasis aus einem wichtigen Fernsehland geht."

Monaco geht über Grenzen hinaus

Als Negativbeispiel nannte Seifert den französischen Erstliga-Aufsteiger AS Monaco: "Ich finde es bedenklich, wenn der AS Monaco, der letzte Saison im Schnitt 1000 Zuschauer mehr hatte als der FSV Frankfurt, für 160 Millionen Euro neue Spieler kauft. Das geht über die Grenzen hinaus."

Zu möglichen Kandidaten für das Amt des DFB-Sportdirektors wollte sich Seifert nicht äußern. "Die Wahl eines neuen Sportdirektors ist beim DFB auf einem guten Weg. Insofern kann ich jetzt keine neue Wasserstandsmeldung geben. Ich bin kein großer Freund von Namedropping. Es ist wichtig, dass man sich erst Gedanken über ein Profil macht und sich dann auf die Suche nach Namen macht", so Seifert.


Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.