Halbdistanz-WM

Frodeno gibt bei Kienle-Sieg auf

SID
Sonntag, 08.09.2013 | 21:48 Uhr
Sebastian Kienle aus Karlsruhe ist erneut Weltmeister der Mitteldistanz
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Sebastian Kienle aus Karlsruhe ist erneut Triathlon-Weltmeister über die Mitteldistanz. Beim IM 70.3 in Las Vegas setzte sich Kienle nach 3:54:02 Stunden souverän vor den Amerikanern Terenzo Bozzone (3:56:06) und Joe Gambles (3:56:55) durch.

Der als Mitfavorit gestartete Peking-Olympiasieger Jan Frodeno (Saarbrücken) musste wegen Achillessehnenproblemen beim Laufen aufgeben, zu diesem Zeitpunkt lag er auf Rang drei.

"Ich kann es nicht fassen", sagte Kienle: "Meine Saison war von so vielen Verletzungen geprägt, dass ich nicht erwartet hatte, hier schon so eine gute Leistung zeigen zu können."

Bei den Frauen wurde Svenja Bazlen (Tübingen) in 4:27:52 Stunden Fünfte. Den Titel sicherte sich Melissa Hauschildt (Australien/4:20:07).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung