Glanzleistung gegen Olympiasieger

DVV-Männer schlagen Russland zum EM-Auftakt

SID
Freitag, 20.09.2013 | 19:54 Uhr
Glanzleistung! Die DVV-Männer setzen sich sensationell gegen Olympiasieger Russland durch
© imago
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die deutschen Volleyballer sind mit einem 3:0-Sensationssieg gegen Olympiasieger Russland in die EM in Polen und Dänemark gestartet. Derweil ist Titelverteidiger Serbien mit einer peinlichen 1:3-Niederlage gegen Slowenien gestartet.

Gegen Olympiasieger Russland schaffte das Team von Bundestrainer Vital Heynen auch ohne ihren verletzten Kapitän Jochen Schöps mit einem 3:0 (25:20, 25:23, 25:19)-Sieg eine Sensation.

Die deutsche Auswahl übernahm nach dem Erfolg die Tabellenspitze der Gruppe D im polnischen Gdingen. Heynen hatte bereits vor Turnierbeginn angekündigt: "An einem guten Tag kann meine Mannschaft jeden schlagen." Und genau das tat sein mit fünf EM-Debütanten gespicktes Team dann auch.

Nach dem gelungenen Auftakt gegen den Titel-Favoriten bekommt es die deutsche Mannschaft nun am Samstag mit dem Weltranglisten-Neunten Bulgarien zu tun (15.00 Uhr), bevor zum Abschluss der Gruppenphase der vermeintlich leichteste Gegner Tschechien (Sonntag/15.00 Uhr) wartet. Nur der Gruppensieger zieht direkt ins Viertelfinale ein. Als Zweiter oder Dritter muss die deutsche Auswahl den Umweg über die Play-offs nehmen.

Die Deutschen begannen furios und gingen mit fünf Punkten Vorsprung in die erste technische Auszeit. Das Team um Ersatz-Spielführer Christian Fromm agierte hochkonzentriert, der Gegner um den 2,18-m-Hünen Dimitri Musersky kam zu Beginn nicht in die Partie.

Deutscher Block steht hervorragend

Doch dann profitierte der Favorit von einigen leichteren Fehlern der Deutschen und glich aus. Heynen nahm daraufhin eine Auszeit und stabilisierte sein Team. Der deutsche Block stand gegen die vielleicht beste Angriffsreihe der Welt hervorragend, der nach einer Schulter-Operation wieder genesene Georg Grozer schlug der russischen Defensive die Bälle nur so um die Ohren und Deutschland holte sich den ersten Satz.

Die Russen waren nun im zweiten Durchgang gefordert, doch die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) nutzte gegen den vermeintlich übermächtigen Gegner jede Chance und machte es dem Weltliga-Sieger nicht leicht. Der wechselte seinen Libero, kam aber trotzdem nicht richtig ins Spiel. Das Heynen-Team verwandelte den zweiten Satzball zur 2:0-Führung.

Im dritten Satz ließ sich die deutsche Mannschaft durch die russische Anfangsoffensive nicht beeindrucken und zog ihr Spiel gnadenlos durch. Fünf Punkte in Folge zum 6:3 zwangen Russland in eine erste Auszeit, Trainer Andrej Woronkow redete wütend auf sein Team ein. Doch der Weltranglisten-Zweite fand gegen die DVV-Auswahl kein Mittel.

Die anderen drei Vorrundengruppen werden in Odense (A), Danzig (B) und Herning (D) ausgetragen. Die Halbfinals und das Finale finden am 28. und 29. September im Parken-Stadion in Kopenhagen statt.

Serbien blamiert sich

Zum Auftakt der Gruppe C im dänischen Herning unterlag der WM-Dritte Serbien Außenseiter Slowenien mit 1:3 (25:20, 23:25, 22:25, 19:25).

Belgien und Frankreich hingegen feierten zum Einstand klare Siege. Die Belgier schlugen Weißrussland in der Gruppe A mit 3:0 (25:22, 25:20, 25:16), Frankreich setzte sich in der Gruppe B 3:0 (25:20, 35:33, 28:26) gegen die Slowakei durch. Die deutsche Auswahl hatte im polnischen Gdingen Olympiasieger Russland sensationell 3:0 (25:20, 25:23, 25:19) geschlagen und die Tabellenführung in der Gruppe D übernommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung