Sogar Karriereende möglich

Max Müller fällt rund sechs Monate aus

SID
Mittwoch, 17.07.2013 | 17:16 Uhr
Max Müller (l.) droht im schlimmsten Fall sogar das Karriereende
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo13:30
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Hockey-Olympiasieger Maximilian Müller fällt wegen einer Achillessehnenoperation rund sechs Monate aus.

Im schlimmsten Fall könnte dem Kapitän der Nationalmannschaft nach dem komplizierten Eingriff sogar das Karriereende drohen. "Der Zeitraum, den man einrechnet, liegt zwischen drei und sechs Monaten. Und da es eher nach einem schwierigen Verlauf aussieht, geht es eher gegen sechs Monate", sagte Müller dem "SID".

Seit anderthalb Jahren hat Müller immer wieder Beschwerden. "Das Ganze führte dann zu eingeschränkter Belastbarkeit und Spielfähigkeit in den letzten vier, fünf Monaten und gipfelt jetzt in der Diagnose, dass sich ein Loch in der Achillessehne gebildet hat", sagte der Verteidiger.

WM 2014 ist das Ziel

Das Loch gelte es nun in einer Operation wieder zu schließen. "Bei Verletzungen muss man immer auch den besten und den schlimmsten Fall betrachten. Und bei so einer Achillessehnen-OP gibt es einfach viele Beispiele von Leuten, die nicht mehr auf die Beine gekommen sind. Demensprechend ist ein Karriereende im Bereich des Möglichen", sagte Müller, der in Peking und London Olympiagold holte.

Müller hatte zuletzt mit der Nationalmannschaft das Drittrunden-Turnier der World League in Malaysia gewonnen und sich damit für die WM 2014 qualifiziert. Nach dem Turnier war die Ferse erneut dick geschwollen. Bundestrainer Markus Weise wird daher bei der Europameisterschaft (17. bis 25. August) in Boom auf den Defensivspezialisten verzichten müssen. Auch zwei Drittel der Bundesligasaison wird Müller auf jeden Fall verpassen: "Ziel ist es jetzt, bis zur Weltmeisterschaft im Juni 2014 wieder topfit zu sein."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung