Bundestrainer kritisiert Vertragsbedingungen

SID
Sonntag, 24.03.2013 | 14:35 Uhr
Bundestrainer Markus Weise ist der erfolgreichste Trainer einer deutschen Spielsportart
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Live
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Der deutsche Hockey-Bundestrainer Markus Weise hat in Deutschland eine fehlende Lobby für Trainer ausgemacht und gleichzeitig die Vertragsbedingungen scharf kritisiert.

"Trainer ist in Deutschland kein anerkannter Beruf. Das sieht man an vielen Dingen. Unter anderem an den oft sehr zweifelhaften Vertragsbedingungen. Wenn ich die Zahlen richtig im Kopf habe, verdient der durchschnittliche Trainer im deutschen Sport zwischen 2000 und 3000 Euro brutto und hat keinerlei Sicherheiten", sagte der 50-Jährige im Gespräch mit dem Hamburger Abendblatt.

Weise, nach den Olympiasiegen 2004 in Athen mit den Frauen sowie 2008 in Peking und 2012 in London mit den Männern erfolgreichster Trainer einer deutschen Spielsportart, sieht sich allerdings nicht als ein Idealbeispiel für die Kritikpunkte an. "Ich kann gut leben", sagte Weise, der beim Deutschen Hockey-Bund (DHB) noch ein gültiges Arbeitspapier bis 2016 besitzt. "Viele Kolleginnen und Kollegen stehen ja noch sehr viel schlechter da. Wenn man Pech hat, bekommt man keinen Anschlussvertrag", erklärte Weise.

"Traineroffensive" eine Farce?

Auch die vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) bereits 2005 ausgerufene "Traineroffensive" griff Weise an. "Das klingt schön als Wort, aber was ist denn übrig geblieben außer einem Trainerpreis? Da kriegen ein, zwei Trainer pro Jahr einen netten Geldbetrag und auch eine Form von Anerkennung, aber das hat ja nichts mit Offensive zu tun", merkte Weise an.

Aus diesem Grund habe er zusammen mit anderen Trainern an Initiativen gearbeitet, welche die Gesamtsituation verbessern sollen. "Wir haben uns selbst zusammengerottet. Wir sind nicht gewählt. Wir sind erst einmal nur eine Art vorbereitendes Gremium", erklärte Weise. Ziel sei es letztendlich, "ein bisschen Einfluss zu nehmen auf den deutschen Sport".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung