Produktion illegaler Doping-Substanzen

China wehrt sich gegen WADA-Anschuldigungen

SID
Dienstag, 19.02.2013 | 10:30 Uhr
David Howman, WADA-Generaldirektor, hat sich mit China einen mächtigen Feind gesucht
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Das staatlich gelenkte chinesische Sportsystem hat sich nach schweren Anschuldigungen der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA "schockiert" gezeigt und Ermittlungen angekündigt.

WADA-Generaldirektor David Howman hatte in der vergangenen Woche behauptet, dass "99 Prozent der illegalen Substanzen" in China produziert würden und das Land damit ins Zentrum der weltweiten Doping-Problematik gestellt.

"Wir fragen uns, wo diese Zahl herkommt und wo die Beweise sind", sagte Jiang Zhixue, Chinas leitender Anti-Doping-Beauftragter: "Wir haben die WADA um eine detailliertere Erklärung gebeten."

Howmans Äußerungen hätten dennoch "große Aufmerksamkeit" des Sportministeriums auf sich gezogen. "Es gibt Probleme wie den illegalen Verkauf von verbotenen Substanzen über das Internet. Wir haben daher entschieden, Untersuchungen einzuleiten", sagte Zhixue.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung