Zwei-Jahres-Sperre

Dopingsperre für Russischen Eisschnellläufer

SID
Samstag, 15.09.2012 | 11:45 Uhr
Bei Pawel Kulischnikows Dopingprobe wurde das stimulierende Mittel Methylhexaneamine festgestellt
© Getty
Advertisement
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Das russische Eisschnelllauf-Talent Pawel Kulischnikow ist vom Eislauf-Weltverband ISU wegen eines positiven Dopingtests mit einer Sperre von zwei Jahren bis zum 3. März 2014 belegt worden.

Der 18-Jährige, dem der Titel bei der Junioren-WM aberkannt wurde, kann somit auch nicht bei den Olympischen Winterspielen im Februar 2014 in seinem Heimatland starten. In der Probe des Athleten wurde laut ISU-Mitteilung bei der Junioren-WM im März 2012 im japanischen Obihiro das stimulierende Mittel Methylhexaneamine festgestellt.

Die ISU erkannte Kulischnikow neben der Goldmedaille über 1.000 Meter auch Bronze über 500 Meter ab, die mit ihm auf dem letzten Platz eingekommene russische Team-Pursuit-Mannschaft wurde nachträglich disqualifiziert. Kulischnikow versuchte vergeblich, die positive Probe mit der Einnahme von Medikamenten gegen eine Erkältung zu entschuldigen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung