Brasilien mit organisatorischen Schwierigkeiten

Rio de Janeiro gibt Kanu-WM 2013 zurück

SID
Mittwoch, 05.09.2012 | 17:09 Uhr
Die neuseeländische Kanutin Lisa Carrington könnte 2013 in Duisburg um WM-Gold kämpfen
© Getty
Advertisement
Supercopa
Herbalife Gran Canaria -
Valencia Basket (Finale)
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Olympia-Ausrichter Rio de Janeiro hat die Kanurennsport-WM 2013 an den Kanu-Weltverband ICF zurückgegeben. Duisburg zeigt Interesse als Ersatzaustragungsort.

Duisburg wird laut Auskunft von Sportdirektor Jens Kahl vom Deutschen Kanu-Verband (DKV) gegenüber der Nachrichtenagentur dapd voraussichtlich bis zum Bewerbungsschluss am Freitag seine Unterlagen einreichen.

Die Brasilianer, Gastgeber der Olympischen Sommerspiele 2016, haben mit großen organisatorischen Schwierigkeiten zu kämpfen. Hauptproblem ist, dass der als Regattastrecke vorgesehene See in der Nähe der Copacabana noch verlängert und ausgebaggert werden muss.

Die Arbeiten lassen sich bis August 2013 nicht komplett abschließen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung