Philipp Boy kämpft sich bei Olympia-Qualifikation zurück

Fabian Hambüchen überzeugt mit Olympia-Form

SID
Samstag, 30.06.2012 | 21:44 Uhr
Fabian Hambüchen gewann den Mehrkampf bei der Olympia-Qualifikation in Frankfurt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Elisabeth Seitz und Fabian Hambüchen haben sich knapp vier Wochen vor Olympia in guter Form präsentiert und die Olympia-Qualifikation des Deutschen Turner-Bunds (DTB) gewonnen.

Elisabeth Seitz und Fabian Hambüchen haben sich knapp vier Wochen vor den Olympischen Spielen in London in guter Form präsentiert und die zweite und letzte Olympia-Qualifikation des Deutschen Turner-Bunds (DTB) gewonnen.

In der Ballsporthalle Frankfurt sicherte sich der Weltmeister von 2007 am Samstag vor 4.500 Zuschauern mit 89,900 Punkten den Sieg vor Philipp Boy (88,400) und Sebastian Krimmer (87,500).

"Der Start war etwas schwerfällig", sagte Hambüchen, der nach den ersten beiden Durchgängen mit 30,950 Punkten noch auf Platz drei gelegen hatte. Erst am Reck steigerte sich der Bronzemedaillengewinner von Peking und lieferte eine optimale Ausführung bei hohem Schwierigkeitsgrad ab.

Pauschenpferd macht Probleme

Probleme offenbarte Hambüchen genau wie seine potenziellen Mannschaftskollegen bei den Olympischen Spielen am Pauschenpferd. Kein einziger Athlet blieb dort fehlerfrei.

"Die Patzer waren zu diesem Moment vielleicht gar nicht schlecht", sagte Hambüchen. "Jetzt wissen wir, dass wir da noch Arbeit vor uns haben."

Bei den Frauen feierte die 18 Jahre alte Seitz einen ungefährdeten Erfolg. Die Deutsche Meisterin holte 57,200 Punkte und verwies Nadine Jarosch (55,050 Punkte) und Kim Bui (54,825) auf die Plätze.

Boy erleichtert: "Froh, dass ich überhaupt mitmachen konnte"

Zurück im Geschäft meldete sich Boy, der die vergangenen Monate mit einer ganzen Reihe von Verletzungen zu kämpfen hatte. Einem lädierten Handgelenk folgte eine Entzündung am rechten Schlüsselbein.

Bei der ersten Olympia-Qualifikation in Düsseldorf zog er sich einen Kapselriss im linken Fuß zu. Am Montag klemmte sich der 24-Jährige zudem im Training einen Nervenwurzel im Rücken ein.

Entsprechend erleichtert zeigte sich Boy nach seinem zweiten Platz. "Ich bin froh, dass ich überhaupt mitmachen konnte. Letzte Woche konnte ich mich noch kaum bewegen." Sein Start in Frankfurt sei nur aufgrund der intensiven Behandlung durch die Ärzte und durch Spritzen gegen die Schmerzen möglich gewesen.

Zur eigenen Leistung sagte Boy: "Bei den Deutschen Meisterschaften habe ich drei Fehler gemacht, heute zwei. Wenn es so weiter geht, bin ich zufrieden."

Kimmer empfiehlt sich für höhere Aufgaben, Seitz souverän

Eine Überraschung gelang Sebastian Krimmer, der auf Platz drei kam und sich nun Hoffnungen auf die Teilnahme an den Olympischen Spielen machen darf.

"Das freut mich sehr. Wenn die Drei gut durchkommen, hat man eigentlich nichts zu melden", sagte der 22 Jahre alte Sportsoldat.

Gemeint war neben Hambüchen und Boy Marcel Nguyen, der nach schwachem Auftritt beim Bodenturnen und am Pauschenpferd nur den fünften Rang belegte.

Eine Nervenquetschung, die er sich beim Einturnen zugezogen hatte, wollte er aber nicht als Ausrede gelten lassen. "Das hat mich nicht wirklich behindert. Es war einfach nicht mein Tag."

Seitz "bereit für London"

Seitz zeigte sich zufrieden mit ihrer Leistung und sagte: "Ich bin genau zum richtigen Zeitpunkt in Form gekommen. Jetzt bin ich bereit für London." Die erst 17 Jahre alte Jarosch wirkte nach dem zweiten Platz erleichtert und gestand, dass es "im Training einige Momente gab, in denen ich an mir gezweifelt habe."

Von "riesengroßer Anspannung" berichtete auch Bui. Bei ihr flossen während der Siegerehrung sogar Tränen. "Das waren aber Tränen der Erleichterung", sagte die 22 Jahre alte Turnerin.

Am Sonntag wird der DTB seine Olympia-Nominierungen sowohl für die Frauen als auch für die Männer bekannt geben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung