Anne Haug Siebte in San Diego

Britische Triathleten bringen sich in Favoritenrolle

SID
Sonntag, 13.05.2012 | 12:12 Uhr
Prost! Sieger Brownlee (M.) feiert mit Sven Riederer (l.) und Richard Murray
© Getty
Advertisement
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die britischen Triathleten haben auf der zweiten Station der diesjährigen WM-Serie ihre Favoritenstellung für Olympia in London untermauert. Nach Helen Jenkins bei den Frauen gewann ihr Landsmann Jonathan Brownlee das Rennen der Männer im kalifornischen San Diego. Mit Platz sieben sammelte Anne Haug Selbstvertrauen für die Olympiaqualifikation Ende Mai in Madrid.

Die Münchnerin, die bereits im ersten WM-Lauf in Sydney Siebte geworden war, erreichte nach 2:00:50 Stunden das Ziel. Für Jenkins wurden nach 1,5 Kilometer Schwimmen im Hafenbecken der Küstenstadt, 40 Kilometer auf dem Rad und dem abschließenden Zehn-Kilometer-Lauf 1:58:21 Stunden gestoppt.

Jonathan Brownlee feierte nach sieben Monaten Wettkampfpause ein fulminantes Comeback. In Abwesenheit seines Bruders Alistair, dem nach seiner Verletzung noch nicht ganz wiedergenesenen Weltmeister, triumphierte der 22 Jahre alte Sprint-Weltmeister in 1:48:46 Stunden.

"Wir mussten auf der Radstrecke viel arbeiten. Ohne Alistair war es anders, weil von hinten weniger aggressiv Druck gemacht wurde", sagte Brownlee. Er gewann vor dem Schweizer Sven Riederer (1:48:52) und dem Südafrikaner Richard Murray (1:49:01), der die Führung in der Gesamtwertung übernahm. Gregor Buchholz aus Saarbrücken, einziger deutscher Teilnehmer, wurde 33. (1:50,30).

Bott lobt Haug

Bei den Frauen hatte die Australierin Erin Densham (1:59:26) Platz zwei belegt vor der Amerikanerin Laura Bennett (2:00:11). Sarah Fladung aus Saarbrücken landete auf Platz 24 (2:03:06).

Anja Dittmer hatte ihren Start an der Geburtsstätte des Triathlons wegen noch nicht vollständig ausgeheilter Verletzung ebenso abgesagt wie Olympiasieger Jan Frodeno seinen geplanten Saisoneinstieg. Dittmer, Frodeno und Sydney-Sieger Steffen Justus haben das Olympiaticket aber bereits in der Tasche.

"Mit den Ergebnissen kann man wirklich zufrieden sein", sagte U23-Bundestrainer Wolfram Bott, der das Team der Deutschen Triathlon Union in Kalifornien betreute, über das Frauenrennen. Vor allem von der Abschlussdisziplin war er angetan: "Anne Haug hat eine überragende Laufleistung abgeliefert." Nur Siegerin Jenkins war zu Fuß schneller unterwegs als die Münchnerin.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung