Aufregung in der Triathlon-Szene

Lance Armstrong umgeht Dopingprobe

SID
Montag, 27.02.2012 | 17:21 Uhr
Lance Armstrong umging beim Triathlon in Panama die Dopingprobe. Das sorgt für Aufregung
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der frühere Radrennprofi Lance Armstrong sorgt weiterhin wegen einer nicht durchgeführten Dopingprobe bei einem Triathlon in Panama für Aufregung. Der Amerikaner war beim Halb-Ironman am 12. Februar dieses Jahres Zweiter geworden und hätte sich eigentlich einer Dopingprobe unterziehen müssen. Diese war jedoch nicht erfolgt.

"Das liegt in der Verantwortung der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA. Warum die das am Ende des Tages nicht durchgeführt haben, obwohl der Auftrag vorlag, und stattdessen Platz vier und weiter getestet haben, kann ich aus der Ferne nur schwer beurteilen", sagte Kai Walter, Geschäftsführer der Ironman-Zentrale in Europa, am Montag dem Bayerischen Rundfunk. Walter ergänzte: "Fakt ist aber: Der Auftrag war da, Tests durchzuführen bei mindestens den ersten Drei."

Der Münchner Triathlet Faris Al-Sultan, Sieger des Hawaii-Ironman-Rennens 2005, sagte dazu: "Das kann eigentlich nicht sein. Ich würde jetzt keine Verschwörungstheorie dahinter vermuten, aber wenn tatsächlich die Anweisung erteilt worden ist, dass Platz eins bis drei zu kontrollieren ist, und das wurde dann nicht gemacht, dann ist es natürlich schon ein bisschen komisch. Dann wäre eigentlich schon eine Erklärung notwendig."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung