Nach 10:9 gegen Titelverteidiger Kroatien

DSV-Wasserballer wahren Traum von EM-Medaille

SID
Sonntag, 22.01.2012 | 16:26 Uhr
Marko Stamm war bester deutscher Werfer mit vier Treffern
© Getty
Advertisement
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Die deutschen Wasserballer können bei der EM in Eindhoven 17 Jahre nach Bronze in Wien wieder von einer Medaille träumen. Trotz großer personeller Probleme bezwang die Mannschaft von Bundestrainer Hagen Stamm Titelverteidiger Kroatien 10:9 (3:1, 4:2, 1:2, 2:4). Sieggarant war Trainer-Sohn Marko Stamm mit vier Toren.

"Die Spanier haben mich wach gehauen", sagte Stamm junior mit einem Schmunzeln. Nach dem 16:10 gegen Spanien hatte der Berliner noch wegen einer Augenbrauenverletzung zur Untersuchung in ein Krankenhaus gemusst, gegen Kroatien schlug er sportlich zurück.

"Wegen unserer dünnen Personaldecke musste ich fast durchspielen. Jetzt bin ich klinisch tot", erklärte Stamm. Nach dem großartigen Kampf bis zur körperlichen Erschöpfung überwog aber die Freude. "Wir haben gezeigt, dass wir alle Mannschaften schlagen können", sagte der 23-Jährige.

Montag gegen Rumänien

Der nächste Streich soll am Montag (17.30 Uhr) gegen die bislang sieglosen Rumänen folgen. Mit einem Sieg kann die Auswahl des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) in die Medaillenrunde einziehen und sich ein Ticket für das Olympia-Qualifikationsturnier vom 1. bis 8. April in Edmonton sichern. "Ich möchte nach London fahren - das ist unser Ziel", sagte Trainer Hagen Stamm.

Gegen Kroatien hatte das DSV-Team laut Hagen Stamm "das Unmögliche möglich gemacht". Denn die deutsche Mannschaft war zuvor nicht nur als klarer Außenseiter in die Begegnung gegangen, auch gleich fünf Spieler waren angeschlagen. Ein Sonderlob zollte Stamm seinem Torhüter Alexander Tchigir, der gegen Spanien noch wegen einer Grippe ausgefallen war: "Tchigir war wieder Weltklasse, er ist ein Phänomen."

Zunächst hatte Marko Stamm fast im Alleingang für einen 7:3-Vorsprung zur Halbzeit gesorgt. Dabei profitierte die deutsche Mannschaft auch von einer vierminütigen Strafe gegen Andro Buslje. In der Schlussphase kamen die Kroaten aber immer stärker auf. "Da ging es um das blanke Überleben", sagte Hagen Stamm. Schließlich sorgte der Duisburger Paul Schüler 23 Sekunden vor dem Ende für den umjubelten Siegtreffer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung