Titelverteidiger scheiterte an einem Stück Gummi

Rallye Dakar: Al-Attiyah steigt aus

SID
Mittwoch, 11.01.2012 | 13:57 Uhr
Nasser Al-Attiyah und sein Hummer mussten sich der Wüste geschlagen geben
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Nasser Al-Attiyah stieg aus seinem Hummer, beugte sich über den riesigen Motor und schüttelte kurze Zeit später enttäuscht den Kopf. "Wir hatten massive Probleme mit dem Keilriemen der Lichtmaschine", berichtete Al-Attiyah nach der neunten Etappe der Rallye Dakar, die für ihn zugleich auch die letzte war.

Der zweifache Etappensieger zeigte sich sichtlich genervt. "Wir hatten in diesem Jahr einfach kein Glück, ohne dass du hier nicht gewinnen kannst", sagte der 41-Jährige. Wie die Nachrichtenagentur "dapd" erfuhr, kommt das vorzeitige Aus Al-Attiyah aber eher entgegen. Denn wenn die Rallye Dakar am kommenden Wochenende nach 9.000 Kilometern durch Argentinien, Chile und Peru auf die Zielgerade einbiegt, steht in Katar die Qualifikation für die Olympischen Spiele auf dem Programm.

Die dürfte Al-Attiyah im Hinterkopf gehabt haben, als sein Hummer auf dem neunten Teilstück mehrmals Probleme machte und nach 174 Kilometern schließlich endgültig den Geist aufgab. Zu diesem Zeitpunkt lag der Rallye-Allrounder bereits mit über einer Stunde Rückstand hinter der Spitze. Was Olympia mit Rallye-Fahrer Al-Attiyah zu tun hat?

Al-Attiyah bei den Olympischen Spielen am Start: Im Tontaubenschießen

Der Katarer will in diesem Jahr in London an den Start gehen - im Tontaubenschießen. In dieser Disziplin schrammte Al-Attiyah bereits 2004 in Athen als Vierter nur knapp an einer Medaille vorbei. Bei den Asienspielen 2002 und 2008 holte er mit der Mannschaft Katars Gold, 2008 zudem Bronze im Einzel.

Der Tausendsassa hat zudem noch ein weiteres Eisen im Feuer: Al-Attiyah wird 2012 auch bei der Rallye-Weltmeisterschaft in einem Citroen an den Start gehen. Allerdings erst ab dem zweiten Rennen. Kurzzeitig gab es daher Spekulationen, dass All-Attiyah das Aus nutzt, um schon beim WM-Auftakt in Monte Carlo dabei sein zu können.

Daumendrücken für den Teamkollegen

Für All-Attiyah alles gute Argumente, das Aus bei der Rallye Dakar mit einem lachenden und einem weinenden Auge zu sehen, denn "auch mit dem Hummer wäre der Gesamtsieg möglich gewesen".

Im Vorjahr triumphierte Al-Attiyah als Volkswagen-Werksfahrer in einem Touareg und drückt nun seinem Teamkollegen Robby Gordon (USA) die Daumen: "Er ist der einzig Verbliebene, der die Mini schlagen kann."

Teamkollege Gordon war auch der Einzige, der Al-Attiyah bei der Reparatur des Hummers hätte helfen können. Doch der NASCAR-Star war dem Katari schon enteilt, fuhr dann auch seinen ersten Tagessieg ein und verkürzte den Rückstand auf den neunmaligen Dakar-Sieger Stephane Peterhansel (Frankreich) auf 5:58 Minuten.

Wer den Gesamtsieg am Sonntag holt, wird Al-Attiyah höchstens am Rande mitbekommen. Er ist dann ja beim Tontaubenschießen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung