Peterhansel bleibt in der Gesamtwertung Erster

Al-Attiyah gewinnt siebte Etappe der Rallye Dakar

SID
Samstag, 07.01.2012 | 22:49 Uhr
Nasser Al-Attiyah ist nicht nur Rennfahrer sondern auch Sportschütze
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Nasser Al-Attiyah hat die siebte Etappe der Rallye Dakar gewonnen. Auf der 419 Kilometer langen Spezialprüfung rund um die chilenische Stadt Copiapo verwies der Hummer-Fahrer aus Katar nach 3:26,57 Stunden seinen US-amerikanischen Teamkollegen Robby Gordon mit 7:30 Minuten Vorsprung auf den zweiten Platz.

Auf Rang drei fuhr am Samstagabend der Franzose Stephane Peterhansel im Mini mit 7:53 Minuten Rückstand auf Al-Attiyah.

Peterhansel und sein französischer Co-Pilot Jean Paul Cottret bleiben in der Gesamtwertung mit komfortablen 11:22 Minuten vor dem Polen Krzysztof Holowczyc und seinem belgischen Beifahrer Jean-Marc Fortin, die ebenfalls einen Mini durch Südamerika steuern, an der Spitze.

Spezialwertung der Motorrad-Asse gewann Coma

Auf Platz drei rangieren Hummer-Pilot Gordon und sein Beifahrer Johnny Campbell (USA), deren Rückstand zur Spitze 13:09 Minuten beträgt.

Die ebenfalls über 419 Kilometer führende Spezialwertung der Motorrad-Asse entschied der Spanier Marc Coma für sich. Der KTM-Pilot erreichte das Ziel in Copiapo nach 3:51,35 Stunden und damit 2:03 Minuten vor dem Franzosen Cyril Despres (KTM).

Auf Rang drei fuhr der Portugiese Paulo Goncalves (Husqvarna), der einen Rückstand von 2:49 Minuten auf den Tagessieger aufwies. In der Gesamtwertung liegt Despres allerdings weiter deutlich vorn. Sein Vorspung auf Coma beträgt noch immer 7:48 Minuten. Mit 49:39 Minuten Rückstand bereits weit abgeschlagen folgt der Portugiese Helder Rodrigues (Yamaha) auf Platz drei.

Am Sonntag legt die Rallye Dakar einen Ruhetag ein.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung