WADA-Chef will effizienteren Dopingkampf

SID
Montag, 14.11.2011 | 22:42 Uhr
WADA-Chef David Howman fordert einen effizienteren Kampf gegen Doping
© Getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

David Howman, Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), hat einen effizienteren Dopingkampf eingefordert.

"Glaubt ihr denn wirklich, wir hätten die Möglichkeiten, einen findigen Dopingsünder zu verfolgen? Ich glaube, wir haben sie nicht", sagte der Neuseeländer in Paris auf einer Pressekonferenz den Repräsentanten der Länder, die zuvor die Unesco-Konvention gegen Doping im Sport unterzeichnet hatten. "Wir bekommen die dummen Doper, aber nicht die klugen", so Howman.

Im vergangenen Jahr wurden weltweit 258.267 Dopingstests durchgeführt, nur 36 waren positiv auf Epo. "Das ist ihr beliebtestes Mittel", sagte Howman über das Blutdopingmittel, "wir müssen die Nachweisqualität verbessern und effizienter machen, wenn wir den Kampf weiter annehmen wollen."

Howman unterstreicht Verfolgung der Unterstützer

David Howman verwies auch auf die Bedeutung der Strafverfolgung von Ärzten, Trainern, Managern und all denen, die das Dopen unterstützten. "Wie vielen Ärzten und Anwälten wurde wegen ihrer Verstrickung in Dopingfälle das Handwerk gelegt?", fragte der WADA-Boss.

Die Unesco-Konvention gegen Doping haben bislang 162 Länder unterschrieben, Belize und Bhutan stehen kurz davor. Doch Howman appellierte an die Regierungen, dass dies nicht genug sein, und forderte, den Dopingmissbrauch stärker in das nationale Strafrecht aufzunehmen. "Der Handel mit Steroiden ist inzwischen lukrativer als der Handel mit Heroin", sagte Howman.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung