Nach Auftakt der Turn-WM in Tokio

Rumänien vor Australien an der Spitze

SID
Freitag, 07.10.2011 | 12:52 Uhr
Rumäniens Kunstturn-Star Raluca Haidu führte Rumänien bei der Turn-WM ins Mannschafts-Finale
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Rumäniens Kunstturnerinnen haben zum Auftakt der WM in Tokio das erste Glanzlicht gesetzt. Angeführt von Raluca Haidu setzten sich die Ex-Weltmeisterinnen deutlich an die Spitze.

Die Ex-Weltmeisterinnen aus Rumänien setzten sich bei der Qualifikation zum Mannschafts-Finale mit 227,228 Punkten erwartungsgemäß an die Spitze. Dahinter platzierte sich zunächst Australien (221,846), mit klarem Rückstand nimmt die Riege aus Kanada (215,028) Rang drei ein.

Zuvor waren die Welttitelkämpfe mit einer schlichten und nur 20 Minuten dauernden Zeremonie im Tokio Metropolitan Gymnasium eröffnet worden. In einer kurzen Ansprache bedankte sich OK-Chef Hidenori Futagi bei den Athleten für ihr Kommen.

Tsunami: Festhaltung an Tokio

"Dies ist eine Botschaft, die von Herzen kommt und uns Japanern Mut und Stärke gibt", sagte der Präsident der nationalen Turnföderation

Nach dem Tsunami vom 11. März und der daraus resultierenden Reaktorkatastrophe in Fukushima war eine Verlegung der Welttitelkämpfe erwogen worden. Erst Ende Mai fiel im Exekutivkomitee des Weltverbandes FIG die Entscheidung, an der japanischen Hauptstadt als Austragungsort festzuhalten.

Mehr zum Mehrsport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung