Aufruhr um Doping-Gesetz

Datenschützer kritisieren Anti-Doping-System

SID
Mittwoch, 19.10.2011 | 18:26 Uhr
Für die Presse sind Doping-Fälle ein gefundenes Fressen
© Getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die Datenschutzbeauftragten der Länder Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen haben sich vor dem Sportausschuss des Bundestages für eine Änderung des Doping-Kontrollsystems ausgesprochen. Es bestünden "erhebliche Bedenken hinsichtlich der Gültigkeit des aktuellen Anti-Doping-Systems", sagte Stefan Brink, Datenschützer aus NRW, am Mittwoch.

Mehr als 150 Leistungssportler hätten sich bundesweit bereits wegen Datenschutzverstößen während Dopingkontrollen beschwert. Ebenso kritisch sehen die Datenschützer das elektronische Meldesystem ADAMS.

Bei den Konsequenzen aus der rechtlichen Analyse sei aber laut Brink zu beachten, dass sich die Problematik durch Maßnahmen der Datenschutzbeauftragten auf nationaler Ebene kaum befriedigend zu lösen sei.

"Gravierender Nachteil"

Einzelstaatliche Maßnahmen würden die Gefahr "gravierender Nachteile für deutsche Athleten" in sich bergen. Athleten riskieren ihre Startberechtigung bei Wettkämpfen, wenn sie sich nicht dem gültigen Code der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA unterwerfen.

"Schritte zur Anhebung der internationalen Standards auf deutsches Rechtsniveau bleiben daher notwendig, sind aber keineswegs hinreichend. Akzeptabel ist alleine ein Anti-Doping-System, das den Anforderungen des Grundgesetzes in jeder Hinsicht genügt", sagte Brink.

Sauberer Sport und Privatsphäre

Er erneuerte die Hauptforderung einer Initiative der Datenschutzbehörden von Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein, in der ein Anti-Doping-Gesetz verlangt wird, mit dem "der Zielkonflikt zwischen sauberem Sport und Schutz der Privatsphäre zu einem gerechten Ausgleich" gebracht werden könne.

Basketball-Nationalspieler Heiko Schaffartzik erklärte im Namen der Aktiven, er unterstütze den Kampf gegen Doping uneingeschränkt, wünsche sich aber, dass "ein System erfunden oder erschaffen werde, dass die Privat- und Intimsphäre des Einzelnen mehr respektiert".

Lösungen sind schwer

Parlamentarier wie Eberhard Gienger (CDU) vermissen dafür klare Vorschläge. "Deshalb sehe ich keine anderen Lösungen als die derzeit aktuell praktizierten", sagte der ehemalige Reck-Weltmeister.

Die Basketballer-Gewerkschaft SP.IN hatte sich zuletzt besonders kritisch zum aktuellen Doping-Kontrollsystem geäußert. Auf Grundlage eines Rechtsgutachtens erwägt die Gewerkschaft derzeit eine Klage.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung