Frühes Aus bei EM in Österreich und Tschechien droht

Volleyballer unterliegen auch Slowakei

SID
Sonntag, 11.09.2011 | 17:56 Uhr
Nach der Niederlage gegen die Slowakei droht den deutschen Volleyballern das EM-Aus
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der Traum von der ersten EM-Medaille droht früh zu platzen: Die deutschen Volleyballer stehen bei der Europameisterschaft in Österreich und Tschechien bereits in der Vorrunde kurz vor dem Aus.

Das Team von Bundestrainer Raul Lozano unterlag nach erneut zu wechselhafter Leistung gegen die Slowakei mit 1:3 (22:25, 26:24, 24:26, 25:27) und verlor damit schon das zweite Spiel. Zum Auftakt hatte es bereits gegen Titelverteidiger Polen am Samstag eine klare 1:3-Niederlage gesetzt.

Die noch sieglose Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) steht nach Bulgariens Sieg gegen Polen (3:1) gewaltig unter Druck und muss im letzten Vorrundenspiel am Montag gegen den EM-Dritten von 2009 unbedingt gewinnen. Gelingt ein klarer Sieg mit 3:0 oder 3:1, könnte es mit dem dritten Rang in Gruppe D gerade noch zur Qualifikation für die Play-offs in Karlsbad reichen. Dafür müsste allerdings Polen im darauffolgenden Spiel deutlich gegen die Slowakei verlieren (0:3 oder 1:3).

"Wir haben nicht auf dem Level gespielt, wie wir das wollten", sagte der enttäuschte Lozano: "Wir waren zwar besser als gegen Polen, aber auch das reicht nicht aus. Deswegen bin ich überhaupt nicht glücklich." Die Hoffnung auf den Einzug in die nächste Runde ist aber noch da. "Wir werden im letzten Spiel gegen Bulgarien alles geben und uns weiter steigern", sagte Kapitän Björn Andrae.

Slowaken cleverer

Vor 3900 Zuschauern in der Prager Arena begannen die Deutschen, die nach guter Vorbereitung zum ersten Mal in der über 60-jährigen EM-Geschichte Edelmetall gewinnen wollten, zu unkonzentriert und verschenkten durch schlechte Angaben wichtige Punkte.

Zwar hielt sich die Mannschaft um Kapitän Björn Andrae durch eine starke Blockarbeit in der Begegnung, doch das allein reichte zunächst nicht. Die Slowaken, die in ihrem ersten Spiel überraschend Medaillenkandidat Bulgarien mit 3:2 bewzungen hatten, agierten cleverer und nutzten geduldig ihre Chancen zum Gewinn des ersten Satzes (25:22).

Die DVV-Auswahl, die weiterhin auf Sebastian Schwarz (Rückenprobleme) verzichten musste, steigerte sich im zweiten Satz und übte im Angriff mehr Druck auf den aktuellen Sieger der European League aus. Die mit vier aktuellen Bundesligaprofis besetzte solwakische Auswahl war davon beeindruckt und ließ beim ersten Satzverlust die Nervenstärke aus der Anfangsphase vermissen.

Spannender dritter Satz

In der Folge blieb es ein Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe. "Wir müssen uns in allen Belangen steigern", hatte Libero Ferdinand Tille nach der Niederlage gegen Polen gefordert.

Das sollte zwar zeitweise gelingen, doch auch im äußerst spannenden dritten Satz zog sein Team den Kürzeren (24:26).

Im entscheidenden vierten Satz führte das DVV-Team bereits mit 9:5, konnte den Druck aber nicht lange aufrecht erhalten und gelangte so schnell wieder in Rückstand, sodass auch dieser Satz verloren ging.

Mit nur zwei Satzgewinnen in zwei Spielen enttäuschte das Team bisher fast auf ganzer Linie. An den Playoffs in Karlsbad und Wien nehmen nur die Zweit- und Drittplatzlierten der vier Vorrundengruppen teil, während sich der jeweils Erste direkt für das Viertelfinale qualifiziert. Nur die vier Letzten aus der Gruppenphase müssen sofort die Heimreise antreten.

Mehrsport bei SPOX

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung