Rugby-WM: Australien, Irland und Südafrika

Die Großen mit Siegen zum Auftakt

Von Jan Konietzny
Sonntag, 11.09.2011 | 17:49 Uhr
Den australischen Rugby-Star Radike Samo (M.) bekamen die Italiener kaum in den Griff
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Leicester -
Bath

Am dritten Tag der Rugby-WM in Neuseeland starteten mit Südafrika, Australien und Irland drei weitere Favoriten erfolgreich ins Turnier. Die All Blacks eröffneten die Weltmeisterschaft in ihrer Heimat bereits am Freitag mit einem ungefährdeten 41:10-Sieg gegen Tonga.

Springboks mit knappem Sieg: Die Südafrikaner schrammten knapp an einer Niederlage gegen die stark kämpfenden Waliser vorbei. Bis zur 65. Minute führte Wales mit 16:10, ehe der Titelverteidiger mit einem Versuch von Francois Hougaard auf 16:15 heran kam. Danach trat Morne Steyn zur Erhöhung an und holte die zwei Punkte zur 17:16-Führung.

In der 73. Minute bekam Wales noch einmal einen Straftritt zugesprochen, den James Hook allerdings daneben setzte. Ein enges Spiel, bei dem nicht von ungefähr mit Sam Warburton ein Waliser zum Man of the Match gekürt wurde. Südafrika steht auf Platz zwei der Gruppe D hinter den Fidschis.

Australien letztlich souverän: Die Partie gegen Italien gestaltete sich zunächst sehr zäh für die Wallabies, 6:6 stand es zur Halbzeit. Doch die Australier ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und schlugen nach der Pause mit vier Versuchen von Alexander, Ashley-Cooper, O'Connor und Ioane eiskalt zu.

Damit war das Spiel dann auch gegessen, die Italiener konnten nicht mehr punkten. Am Ende hieß es: 32:6 für Australien - macht Platz eins in der Gruppe C.

Irland würgt sich zum Sieg: Auf dem Papier sah es vor dem Spiel von Irland gegen die USA nach einer klaren Angelegenheit für die Kleeblätter aus. Doch es sollte anders kommen. Zur Halbzeit führten die Iren mit 10:0, doch überzeugend war das gegen eine minderklassige US-amerikanische Mannschaft nicht.

In der 80. Minute kamen die Amerikaner, bedingt durch einen individuellen Fehler der Iren, sogar noch zu einem Versuch, der den 22:10-Endstand bedeutete. Für einen WM-Favoriten ist das deutlich zu wenig. Irland steht mit dem Sieg auf Platz zwei der Gruppe C hinter Australien.

Alles zum Mehrsport auf SPOX

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung