Deutschland-Achter mit Siegeswillen

Deutschland-Achter heiß auf WM-Revanche

SID
Freitag, 09.09.2011 | 17:10 Uhr
Für den Deutschland-Achter wurde sogar das Tempolimit beim Kanal-Cup aufgehoben
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Bei der WM-Revanche ist für den Deutschland-Achter sogar das Tempolimit aufgehoben worden: Beim 11. Kanal-Cup in Rendsburg trifft das Flaggschiff des DRV auf Australien, die Niederlande und die USA.

Erfolgstrainer Ralf Holtmeyer nutzt den letzten Wettkampf des Jahres seines seit über drei Jahren in 30 Rennen auf der olympischen 2000-m-Distanz ungeschlagenen Achters für Experimente. Von der Besatzung, die in der vergangenen Woche im slowenischen Bled den WM-Titel-Hattrick perfekt gemacht hatte, steigen lediglich vier Athleten und Steuermann Martin Sauer (Berlin) in Rendsburg ins Boot.

"Wir geben ganz im Sinne unserer Konzeption, offen zu sein für alle, die sich durch Leistung anbieten, den Ergänzungsruderern eine Chance, sich im Deutschland-Achter zu bewähren", sagte Holtmeyer, dessen Team sich 2010 in Rendsburg mit Platz zwei hinter Großbritannien begnügen musste.

Höchstgeschwindigkeit nur 15 Stundenkilometer

Um das Top-Event auf der meistbefahrenen künstlichen Wasserstraße der Welt zu ermöglichen, müssen die Veranstalter Jahr für Jahr eine Sondergenehmigung einholen. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit für Schiffe beträgt im Kanal nur 15 Stundenkilometer. Doch davon lässt sich die Achter-Weltelite nicht bremsen, obwohl die installierten Blitzanlagen die Temposünder überführen könnten. Ein Achter legt die 2000 Meter mit einem Schnitt von 22 km/h zurück und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 30 km/h.

Nach dem Rennen ist für den Deutschland-Achter nur eine kurze Erholung angesagt. Das Unternehmen Olympia-Gold beginnt bereits am 1. Oktober mit einem Lehrgang im Dortmunder Leistungszentrum. Im Dezember und Januar sind Trainingslager im italienischen Sabaudia geplant, im Februar/März folgt ein Aufenthalt in Sevilla.

Zum Mehrsport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung