Voting: Pechvogel des Monats August

Schweinsteiger 0, Wespe 1

Von SPOX
Samstag, 03.09.2011 | 15:36 Uhr
Volltreffer! Bastian Schweinsteiger vom FC Bayern fiel einer Wespe zum Opfer
© Getty
Advertisement
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

FC Bayern München-Star Bastian Schweinsteiger wird von einer Wespe gestochen und lässt einen Rettungshubschrauber kommen. Bojana Jovanovski landet dank ihrem Trainerteam in der Wüste, ein Bobfahrer hasst Italien und ein Tennis-Papa knockt die Konkurrenz aus. Das und mehr in den Pechvögeln im Monat August.

Wie jeden Monat stellen wir Euch auch jetzt wieder unsere Pechvögel des Monats vor.

VOTING Wer ist Euer Pechvogel? Stimmt im Voting auf der rechten Seite ab!

Also: Wer hatte Eurer Meinung nach das größte Pech oder hat sich am dümmsten angestellt? Die Wahl läuft bis einschließlich kommenden Sonntag. Danach gibt es die Auswertung mit dem Vergleich zum Voting der SPOX-Redaktion.

Kandidat 1: Bastian Schweinsteiger

Das Leben eines Fußballstars ist schon hart: Kicken müssen, sich ständig den bösen Papparazzi stellen, und nicht mal vor der Natur ist man sicher! Davon ein Liedchen singen kann Bastian Schweinsteiger vom FC Bayern München, der vor knapp drei Wochen Opfer eines heimtückischen Angriffs wurde - einer Wespe!

Kurze Pause. So, nachdem der erste Anflug von Panik wespengleich verflogen ist, sei noch erwähnt, dass das possierliche Tierchen dem Nationalspieler beim Spaziergang an einem See in die Zunge stach. Autsch.

Schweini und Freundin Sarah reagierten prompt auf die einzig logische Weise: Sie riefen den Rettungsdienst, der einen Hubschrauber schickte, um ihn ins Klinikum München-Großhadern zu transportieren. Stellt sich eigentlich nur noch die Frage, wer hier der wahre Pechvogel ist - Schweini, der Rettungsdienst, oder vielleicht doch die Wespe?

Kandidat 2: Bojana Jovanovski

"Excuse me, I'm looking for the fastest way to the San Diego Open" - "Que? Non comprende!" So oder so ähnlich könnte es der serbischen Tennisspielerin Bojana Jovanovski unlängst ergangen sein. Die aktuelle Nummer 54 der Welt wollte zum Tennisturnier im kalifornischen Carlsbad - und landete stattdessen mitten in der Wüste.

Das Ticket, das man der Guten gekauft hatte, galt zwar für einen Flug nach Carlsbad - allerdings gibt es knapp 1500 Kilometer entfernt von ihrem eigentlichen Ziel eine Wüstenstadt gleichen Namens in New Mexico. Klarer Fall von dumm gelaufen - oder besser: geflogen. Die 19-Jährige traf zwar immerhin noch eine halbe Stunde vor ihrem Spiel gegen Roberta Vinci bei den San Diego Open ein - verlor dann aber in drei Sätzen.

Kandidat 3: Manuel Machata

Bobpilot Manuel Machata wird in diesem Leben vermutlich kein Italien-Fan mehr. Nicht nur, dass der Gesamt-Weltcupsieger in der vergangenen Saison in der Olympia-Bobbahn von Cesena seine schlechtesten Platzierungen hinlegte. Beim Trainingslager in Tirrenia bei Pisa durfte er neulich auf dem Parkplatz rumlungern. Der Grund: Unbekannte hatten ihm die Räder vom Auto abmontiert.

Machata bemerkte dies erst, als er zur nächsten Trainingseinheit fahren wollte. "Die Felgen waren ein Geschenk für meinen Weltcup-Sieg in Winterberg. Und die Reifen bekam ich als Dankeschön für die Klasse-Saison von meinem Manager Axel Watter, daher habe ich schon ein bisschen zu knabbern an diesem Mist hier", ärgerte er sich gegenüber der "dpa".

Beim Abmontieren hatten die Täter seinen Wagen übrigens auf Backsteine hinabgelassen, so dass auch noch Karosserie und Bremsscheiben beschädigt wurden. Prognose: Für Machata ist Italien in Zukunft kein legitimes Urlaubsziel mehr.

Kandidat 4: Die Fener-Kanuten

Nachdem die türkischen Kanuten von Fenerbahce gegen den Rivalen Galatasaray die Meisterschaft gewonnen hatten, sprangen sie zur Feier des Tages mitsamt Pokal ins Wasser - und haben das Ding dabei verloren. Sowohl einige der Sportler als auch professionelle Taucher haben den Pokal trotz langer Suche nicht wieder auftreiben können.

"Das ist schon großes Pech. Meine Teamkollegen sind alle Richtung Wasser gelaufen und ich habe mich mit dem Pokal in der Hand angeschlossen", erinnert sich Trophäenverlierer Mansur Albay. "Dabei bin ich ausgerutscht und ins Wasser gefallen. Leider sind dann noch ein paar meiner Kollegen nachgesprungen, so dass im ganzen Durcheinander der Pokal weg war. Der Verlust wird unsere Freude aber nicht beeinflussen, er ist eh nur symbolisch gedacht."

Klarer Fall von Verdrängung, da plagt wohl Jemanden das schlechte Gewissen. Selber schuld, wenn man aus den Erfahrungen unseres Pechvogel-Kandidaten aus dem Juli, Golfprofi Thomas Levet, nichts gelernt hat.

Kandidat 5: Elise Tamaela

Ihr fragt Euch jetzt vermutlich: Wer in aller Welt ist Elise Tamaela? Antwort: Eine Tennisspielerin auf Challenger-Ebene. Und ein echt armes Mädel. Die Gute bekam nämlich unlängst die ganze Härte des Business zu spüren, und zwar physisch.

Die Niederländerin saß bei einem mit 25.000 Dollar dotierten Challenger-Turnier in Versmold auf der Tribüne und feuerte ihre Landsfrau Daniella Harmsen im Match gegen die Dänin Karen Barbat an. Bad Idea! Dafür wurde sie kurzerhand k.o. geschlagen, und zwar von Barbats Vater, der anschließend mitsamt Töchterchen die Flucht ergriff.

Tamaelas deutsche Doppelpartnerin Scarlett Werner hatte die Geschehnisse beobachtet und schrieb bei "TennisForum": "Der Vater von Karen Barbat hat Elise während des ganzen Matches beschimpft - unter anderem mit rassistischen Schimpfwörtern. Als Elise daraufhin etwas erwiderte, bekam sie einen Schlag und seinen Ellbogen auf die Schläfe. Sie verlor daraufhin für fünf Minuten das Bewusstsein."

Kandidat 6: Sebastian Brendel

Die Fener-Kanuten haben ihren Siegerpokal verloren - Sebastian Brendel bekam nicht mal die Gelegenheit dazu. Der Europameister im Einercanadier hatte sich für die WM im ungarischen Szeged qualifiziert, nur um dort schon im Vorlauf zu scheitern. Kann passieren, aber wieso macht das den Kerl zum Pechvogel?

Ganz klar, weil er herzlich wenig dafür konnte. Der hoch gehandelte 23-Jährige musste beim Rennen über 1000 Meter seinen schon sicher geglaubten Medaillengewinn bereits nach vier Schlägen begraben - dank eines gebrochenen Paddels. Entsprechend niedergeschlagen war Brendel und brach, noch im Kanu sitzend, in Tränen aus.

Besonders bitter: Erst vor wenigen Jahren war eine Regel abgeschafft worden, die es den Kanuten im Fall eines Paddelbruchs auf den ersten Metern erlaubt, ein Ersatzpaddel zu benutzen.

Auswertung: Das war euer Pechvogel des Monats Juli

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung