Hallenhockey-WM

Deutsche Damen und Herren holen WM-Titel

SID
Sonntag, 13.02.2011 | 17:51 Uhr
Erzielte zwei Tore im Finale: Fanny Rinne (r.)
© sid
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Doppelter Erfolg für den Deutschen Hockey-Bund: Sowohl die Damen als auch die Herren haben sich bei der Hallen-WM in Posen den Titel gesichert.

Die Damen legten vor und wurden durch ein 4:2 (2:1) gegen Titelverteidiger Niederlande zum zweiten Mal nach 2003 Weltmeister. Die Herren machten es im Anschluss spannender. Sie setzten sich erst in der Verlängerung 3:2 (2:2, 1:2) gegen Gastgeber Polen durch und machten den dritten Titelgewinn in Folge perfekt. Das Golden Goal erzielte Benjamin Wess (44.).

Die Tore für die von Kais al Saadi betreute Damen-Auswahl schossen zweimal Kapitän Fanny Rinne sowie Dinah Grote und Stephanie Frenz.

Herren holen Rückstand auf

Nach starken Auftritten in der Vorrunde und einem 7:0-Erfolg im Halbfinale gegen Weißrussland waren die Niederländerinnen als Favorit ins Endspiel vor 1000 Zuschauern gegangen und hatten auch das erste Tor erzielt.

Doch Grote (8.) und Frenz (14.) drehten die Partie bis zur Pause. Rinne verwandelte nach dem Seitenwechsel zwei Strafecken (22. und 24.) zur zwischenzeitlichen 4:1-Führung, die sich das Team dann nicht mehr nehmen ließ.

Die Herren von Bundestrainer Markus Weise lagen bereits nach zwölf Minuten 0:2 im Hintertreffen. Matthias Witthaus sorgte in der 15. Minute für den Anschlusstreffer. Oskar Deecke (33.) brachte den Olympiasieger letztlich in die Verlängerung. Polen hatte die DHB-Auswahl in der Vorrunde überraschend mit 3:2 bezwungen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung