Frauen und Herren gewinnen Halbfinals

Deutsche Teams im Finale der Hallenhockey-WM

SID
Samstag, 12.02.2011 | 22:05 Uhr
Oskar Deecke traf im Halbfinale gegen Russland dreifach
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Deutschlands Hockey-Herren erreichten durch ein 10:0 über Russland das WM-Finale in Posen. Auch die Frauen stehen nach einem 6:2 über die Ukraine im Endspiel.

Deutschland spielt bei den Hallenhockey-Weltmeisterschaften in Posen um beide Titel. Die Herren zogen bei durch einen 10:0 (7:0)-Kantersieg gegen Russland ins Finale ein, der Gegner wurde am Abend zwischen Polen und Österreich ermittelt. Die Damen zogen anschließend mit einem 6:2 (4:2) gegen Europameister Ukraine nach.

In der Revanche für das verlorene EM-Finale von 2008 erteilte das Team von Bundestrainer Markus Weise den Russen eine Lehrstunde. Thilo Stralkowski, Oskar Deecke (jeweils 3), Christopher Zeller, Florian Woesch, Benjamin Wess und Matthias Witthaus erzielten die Tore.

Der Endspiel-Gegner der Herren wird am Abend zwischen Polen und Österreich ermittelt. Die Damen, für die Rike Sager (3), Natascha Keller, Dinah Grote und Lisa Hahn die Tore erzielten, treffen um 13.30 Uhr auf Titelverteidiger Niederlande, der sich 7:0 gegen Weißrussland durchsetzte.

Deutschland nutzt Halbfinale als Trainingseinheit

Deecke nach wenigen Sekunden, Witthaus mit einem sehenswerten Vorhand-Abpraller und Woesch hatten bereits nach nicht einmal drei Minuten für eine beruhigende Führung gesorgt.

Die Demütigung für die Russen war perfekt, als Weise kurz vor Schluss Nico Jacobi vom Platz holte, um mit Max Müller als spielendem Keeper die taktische Überzahl zu trainieren. Und selbst mit dieser Formation gelang den Deutschen ein Tor durch Stralkowski, der das zweistellige Ergebnis perfekt machte.

"Ich bin natürlich sehr zufrieden mit diesem Spiel", sagte Weise: "Entscheidend war, dass wir mit unseren schnellen drei Toren den defensiven Spielplan der Russen recht bald ad absurdum geführt haben. Unser eigener Spielplan mit schnellen Kombinationen ist in der Folgezeit exzellent aufgegangen."

Beide deutschen Hallenhockey-Teams im Halbfinale

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung