DRV bestätigt

Buschbacher bleibt Cheftrainer

SID
Donnerstag, 02.12.2010 | 13:07 Uhr
Der deutsche Achter holte bei der Ruder-WM in Neuseeland die Goldmedaille
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Hartmut Buschbacher bleibt trotz seines nächtlichen Ausflugs bei den Ruder-Weltmeisterschaften Anfang November in Neuseeland Cheftrainer des Deutschen Ruderverbandes (DRV).

Das bestätigte der DRV am Donnerstag. "Eine Trennung vom Cheftrainer steht nicht an", sagte der stellvertretende DRV-Vorsitzende Dag Danzglock.

Bei einer Präsidiumssitzung am 23. Dezember wird "die Angelegenheit aber angemessen gewürdigt". Eine Abmahnung oder eine Geldstrafe für Buschbacher stehen im Raum. Unmittelbar nach der WM hatte Danzglock auch einen Rauswurf des Cheftrainers nicht ausgeschlossen.

Blutprobe verweigert

Buschbacher hatte während der WM bei einer Polizeikontrolle nach auffälliger Fahrweise eine Blutprobe verweigert. Dafür wurde der 52-Jährige von einem Gericht in Wellington zu einer Geldstrafe von umgerechnet 226 Euro verurteilt.

Vor Gericht erklärte Buschbachers Anwalt, der Beschuldigte habe die Polizisten wegen ihres neuseeländischen Akzents nicht richtig verstanden und sei deshalb unsicher gewesen, was die Beamten von ihm wollten.

Buschbacher besitzt beim DRV einen Vertrag bis Ende 2012 und soll die deutsche Flotte nach dem Schiffbruch von Peking bei den Olympischen Spielen 2012 in London wieder auf Erfolgskurs bringen. Bei der WM hatte er sich nach dem Vorfall beim DRV, dem Weltverband FISA und den deutschen Athleten entschuldigt.

Deutschland-Achter holt WM-Gold

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung