Guter Start und Schiffbruch für deutsche Ruderer

SID
Montag, 01.11.2010 | 12:14 Uhr
Hans Gruhne, Tim Grohmann, Lauritz Schoof und Mathias Rocher steuern den DRV-Vierer
© Getty
Advertisement
Champions Hockey League
Live
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Die deutschen Ruderer haben bei der WM in Neuseeland einen guten Start hingelegt. Einziger Wermutstropfen: Im Vierer-ohne-Rennen der Männer brach vor dem Start der Steuerschuh.

Die deutschen Ruderer haben bei den Weltmeisterschaften auf dem Lake Karapiro in Neuseeland einen guten Start hingelegt, aber auch einen Schiffbruch erlitten.

Im Vierer-ohne-Rennen der Männer brach vor dem Start der Steuerschuh. Damit konnte die Mannschaft nicht ins Rennen um den direkten Finaleinzig eingreifen.

Das deutsche Quartett ruderte mit niedriger Schlagzahl das Rennen herunter, kreuzte mit mehr als zwei Minuten Rückstand auf Vorlaufsieger Neuseeland die Ziellinie und muss sich nun im Hoffnungslauf für die Medaillenentscheidung qualifizieren.

Vier Boote direkt für Finale qualifiziert

Ansonsten sah die Bilanz des Deutschen Ruder-Verbandes (DRV) nach dem ersten kompletten Wettkampftag erfreulich aus: 2 Vorlaufsiege, 7 zweite und 4 dritte Plätze waren die Ausbeute.

Vier Boote qualifizierten sich direkt fürs Finale: Der Frauen-Zweier ohne, der Männer-Doppelvierer, Marie-Louise Dräger im Leichtgewichts-Einer sowie der Handicap-Mixed-Vierer. Ein starkes Rennen zeigte dabei der Männer-Doppelvierer, der mit einem Sieg vor Russland und China seine Ambitionen auf eine Medaille unterstrich.

Vorlaufduell gegen Olympiasieger

Vom Winde verweht worden war der WM-Auftakt. Die Beinträchtigung auf dem Lake Karapiro war zu extrem geworden, so dass der Weltverband Fisa entschied, die Veranstaltung nach sechs Rennen abzubrechen.

Der Deutschland-Achter absolvierte seine Trainingseinheit am Sonntag früh am Vormittag, als der Wind noch nicht so stark war. Der Vorlauf, bei dem es direkt zum Duell mit Olympiasieger Kanada kommt, soll wie geplant am Dienstag stattfinden.

Ruder-WM: Abbruch am ersten Tag

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung