Tischtennis-EM in Ostrau

Boll und Co. vor Einzug ins EM-Viertelfinale

SID
Sonntag, 12.09.2010 | 19:31 Uhr
Timo Boll erhielt 2005 den "Bambi" in der Kategorie "Sport"
© sid
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Mit vier Siegen haben die deutschen Teams bei der EM überzeugen können. Die Damen zogen als Gruppenerster ins Viertelfinale ein, die Männer um Timo Boll müssen nachsitzen.

Erst wurde in der Halle ein Großbrand gelöscht, dann legten auch Timo Boll und die deutschen Tischtennis-Teams los wie die Feuerwehr. Die Damen "brannten" bei der EM in Ostrau vom ersten Ballwechsel an und zogen als Gruppensieger ins Viertelfinale ein, die Herren um den zehnmaligen Champion Boll stehen nach zwei Siegen ebenfalls mit einem Bein in der Runde der letzten Acht.

Am späten Sonntagabend fehlte dem deutschen Ausnahmespieler und seinen Kollegen nur noch der Gewinn eines Einzelmatches gegen Griechenland.

Feuer fünf Stunden vor der Eröffnung

Nicht viel hätte allerdings gefehlt, und die gesamte EM 2010 wäre wegen eines Feuers ins Wasser gefallen. Fünf Stunden vor der Eröffnungsfeier brach in der CEZ Arena ein Brand aus. Vier Löschzüge der städtischen Feuerwehr mussten vor der 9800 Zuschauer fassenden Halle im Stadtteil Zabreh anrücken und Schwerstarbeit leisten, um die Flammen unter Kontrolle zu bringen.

Nachdem der rote Spezialboden und die 17 Spieltische gründlich gereinigt worden waren und die rußigen Rauchschwaden sich verzogen hatten, zeigten auch die deutschen Teams blitzsaubere Leistungen.

Das Düsseldorfer Trio Boll, Christian Süß und Patrick Baum bezwang beim Debüt des neuen Bundestrainers Jörg Roßkopf zunächst Polen noch mit etwas Mühe 3:1, im zweiten Gruppenspiel gegen den Gastgeber Tschechien (3:1) lief es besser. Der schwache Baum wurde dabei durch Dimitrij Ovtcharov ersetzt. "Wir haben gut gespielt. So kann es weitergehen", sagte Roßkopf.

Damen-Team als Gruppenerster ins Viertelfinale

Bei den Damen bezwangen sowohl Europameisterin Jiaduo Wu als auch die deutsche Meisterin Kristin Silbereisen (beide Kroppach) und Sabine Winter (Schwabhausen) zunächst ihre Gegnerinnen aus Österreich locker mit 3:0. Am späten Samstagabend gab es dann noch ein 3:1 gegen Kroatien, lediglich Zhenqi Barthel (Bingen) verlor ihr Match.

Trotz einer abschließenden Niederlage gegen die Türkei (2:3) am Sonntag reichte es für den Gruppensieg.

Nicht nur der Brand sorgte am Eröffnungswochenende in Ostrau für Feuer unterm Dach. Wegen organisatorischer Mängel warfen die deutschen Bundestrainer dem europäischen Tischtennis-Verband ETTU Versagen auf der ganzen Linie vor.

"Die Organisation der ETTU ist katastrophal. Alles bewegt sich auf einem sehr, sehr amateurhaften Niveau", sagte Damen-Bundestrainer Jörg Bitzigeio. "Es gibt keine Trainingspläne und korrekten Teilnehmerlisten, das ist Katastrophen-Niveau. Wir sind da in Deutschland zehn Klassen professioneller."

Mannschafts-Viertelfinals am Montag

Roßkopf übte ebenfalls scharfe Kritik. "Wir haben Rillen im Boden, der ist nicht ordentlich verlegt, das Licht ist nicht ideal. Wir haben uns darauf eingestellt, dass europäische Turniere nicht gut organisiert sind", sagte "Mr. Tischtennis". "Aber man darf ja nicht alles hinnehmen. Man muss auch mal aufstehen und sich wehren. Schon die letzte WM war eine große Enttäuschung."

Im Brennpunkt stand auch die Schlägerkontrolle, die laut DTTB-Präsident Thomas Weikert mit veralteten Geräten durchgeführt wird. Dies könne den Athleten unerlaubtes Kleben ermöglichen.

Am Montag werden die Wettbewerbe mit den Mannschafts-Viertelfinals fortgesetzt. Am Donnerstag beginnen die Einzel- und Doppelkonkurrenzen.

DTTB-Damen im Viertelfinale

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung