Kanu-WM in Slowenien

Keine Slalom-Einzelmedaille für deutsches Team

SID
Sonntag, 12.09.2010 | 17:40 Uhr
Jennifer Bongardt erzielte das beste Ergebnis für den Deutschen Kanu-Verband
© sid
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Bei der WM in Slowenien konnten die deutschen Slalom-Kanuten keine Einzelmedaille verbuchen. Jennifer Bongardt kam im Kajak-Einer mit einem vierten Platz zur besten Platzierung.

Schlag ins Wasser für die deutschen Slalom-Kanuten: Das erfolgsverwöhnte Team des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) blieb bei den Weltmeisterschaften im slowenischen Tacen ohne Medaille in den olympischen Disziplinen.

Einzig Ex-Weltmeisterin Jennifer Bongardt fuhr im Kajak-Einer als Vierte in die erweiterte Weltspitze. Lediglich um 1,19 Sekunden verpasste die Kölnerin die Bronzemedaille.

"Schade, dass es am Ende so knapp war. Aber für mich war es überhaupt ein Erfolg, hier wieder im Finale gewesen zu sein. Ich bin wieder da", sagte Bongardt.

Enttäuschend war dagegen der Auftritt von Jasmin Schornberg (Hamm). Die Titelverteidigerin handelte sich auf dem äußerst schweren Wildwasserkurs an der Sava 100 Strafsekunden ein und belegte im Finale nur den zehnten und damit letzten Platz.

Aus für Männer-Trio bereits im Halbfinale

Noch schlimmer verlief der WM-Auftritt für die Kajak-Männer um Olympiasieger Alexander Grimm (Augsburg). Das Trio schied bereits im Halbfinale aus. Hannes Aigner (Augsburg) landete als bester der deutschen Teilnehmer auf Rang 23, Grimm wurde nur 35. vor Fabian Dörfler (Augsburg) auf dem 36. Rang.

Im Zweier-Canadier waren die deutschen Starter ebenfalls bereits im Halbfinale gescheitert. Für das beste Resultat sorgten die Magdeburger Kai und Kevin Müller auf dem 15. Platz.

"Die Verunsicherung war bei einigen doch ganz schön groß", sagte DKV-Cheftrainer Michael Trummer angesichts der enttäuschenden Gesamtbilanz. Diese polierte auch Jan Benzien (Leipzig) mit dem achten Platz im Canadier-Einer nicht auf. Michaela Grimm (Augsburg) wurde im Canadier-Einer der Frauen Zehnte.

Etwas trösten konnte sich der DKV am Samstag mit Silber und Bronze in den Teamwettbewerben. Die Kajak-Frauen um Bongardt wurden Zweite, die Herren belegten im Canadier-Zweier Platz drei. Am Sonntagabend standen noch die Finals im Teamwettbewerb des Canadier-Einers und des Kajak-Einers der Männer auf dem Programm.

Kanu-WM in Slowenien: Schornberg und Bongardt im Slalom-Finale

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung