Nach positiver Doping-Probe

Tischtennis-Verband sperrt Ovtcharov

SID
Donnerstag, 23.09.2010 | 22:33 Uhr
Dimitrij Ovtcharov hat die Öffnung der B-Probe bereits beantragt
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der Europäische Tischtennis-Verband ETTU hat Dimitrij Ovtcharov nach dessen positiver Dopingprobe vorerst für alle Wettbewerbe auf europäischer Ebene gesperrt.

Das gab die ETTU am Donnerstag auf ihrer Homepage bekannt. Damit darf der Weltranglisten-13. in der Champions League nicht für den den russischen Topklub Fakel Orenburg auflaufen.

Die Dopingkontrolle war am 23. August dieses Jahres an Ovtcharovs Wohnort in Hameln durchgeführt worden. In der A-Probe wurde dem 22-Jährigen die verbotene Substanz Clenbuterol nachgewiesen. Daraufhin hatte der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) den Spieler suspendiert.

Ovtcharov bestreitet vorsätzliches Doping

Ovtcharov bestreitet, wissentlich gedopt zu haben und hat bereits die Öffung der B-Probe beantragt.

Sollte es auch hier einen positiven Befund geben, würde der gebürtige Ukrainer mit einer Zwei-Jahres-Sperre belegt und könnte damit auch nicht bei den Olympischen Spielen 2012 in London starten.

Die ETTU äußerte in ihrer Mitteilung ausdrücklich den Wunsch, "dass der deutsche Spieler die Sache aufklären und seine vielversprechende Karriere als professioneller Tischtennis-Spieler fortsetzen kann".

Team-Gold bei Tischtennis-EM nicht in Gefahr

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung