Kanuten gehen bei WM auf Goldjagd

SID
Dienstag, 17.08.2010 | 13:02 Uhr
Die nächste Kanu-Weltmeisterschaft findet in Posen statt
© Getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Die WM vor Augen, Olympia 2012 im Sinn: Die deutschen Kanuten gehen bei den Weltmeisterschaften in Posen auf Goldjagd und wollen sich dabei auch einen Platz im Top-Team für die Sommerspiele in London sichern.

Angeführt von der viermaligen Kajak-Olympiasiegerin Katrin Wagner-Augustin will die erfolgsverwöhnte Flotte des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) auf dem Malta-See in den zwölf olympischen Disziplinen kräftig abräumen. "Da streben wir sieben Medaillen an. Darunter sollten schon auch drei Goldene sein", sagte Cheftrainer Reiner Kießler und fügte an: "Schön wäre zudem, wenn in den nichtolympischen Disziplinen noch die eine oder andere Medaille dazu käme."

Allerdings lief die Vorbereitung auf die WM in Polen nicht ganz sorgenfrei ab. Der 13-malige Kajak-Weltmeister Ronald Rauhe laborierte an einer Bauchmuskelzerrung, Kajak-Olympiasieger Andreas Ihle plagten Schulterprobleme. Beide konnten zuletzt wieder trainieren und stehen im 29-köpfigen DKV-Aufgebot für die am Donnerstag beginnenden Wettkämpfe.

Zudem setzten viele Athleten zwei Jahre vor den Sommerspielen in London andere Prioritäten. "Das zweite Jahr nach Olympia ist immer ein besonderes Jahr und etwas kritisch. Viele Athleten haben ihren Schwerpunkt auf ihr berufliches Fortkommen gesetzt und sich ihrem Studium gewidmet. Die Ergebnisse der Weltcups und der EM stimmen mich aber optimistisch", sagte Kahl.

"Aufgrund der WM-Ergebnisse bilden wir das Top-Team 2012. Wer nicht im Top-Team drin ist, hat es schwer, in zwei Jahren in London dabei zu sein", sagte der deutsche Sportdirektor Jens Kahl dem SID.

Neue olympische Disziplinen

Mit der Einführung von insgesamt vier olympischen Disziplinen über die 200-m-Sprintstrecke stehen zudem alle Verbände vor einer neuen Herausforderung. Der Unterschied zwischen 200 und 1000 m sei schon sehr groß. Im Kajak-Bereich habe man es gut umgesetzt. Bei den Canadiern gebe es aber noch einigen Nachholebedarf, so Kahl.

Der 28-jährige Rauhe will seinen Titel in Posen erfolgreich verteidigen und denkt ebenfalls schon an die Sommerspiele in zwei Jahren: "Mein Ziel ist es, im Einer auf den 200 Metern bis 2012 zu dominieren."

Als Novum in der WM-Geschichte des DKV geht in Posen in Lydia Weber erstmals eine Athletin in der neuen WM-Disziplin Canadier-Einer der Damen über 200 m an den Start.

Hausding feiert, Biedermann grummelt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung