Volleyball

Volleyballer verpassen Weltliga-Endrunde

SID
Freitag, 09.07.2010 | 15:06 Uhr
Max Gunthor (l.), Sebastian Schwarz und Co. besiegen Europameister Polen
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Das deutsche Volleyball-Nationalteam hat trotz eines 3:2 bei Europameister Polen in Kattowitz keine Möglichkeit auf den Finalrundeneinzug in der Weltliga mehr.

Den Europameister besiegt, die Endrunde der Weltliga dennoch verpasst: Die deutschen Volleyballer stehen trotz eines 3:2-Sieges in Polen mit leeren Händen da.

Die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) kann Kuba nicht mehr von Platz eins der Gruppe D verdrängen. Die Chance, als bester Gruppenzweiter das Ticket zum Weltliga-Finale in Argentinien zu lösen, besteht ebenfalls nicht mehr.

Neben Kuba sind Russland, Italien und Gastgeber Argentinien die bisherigen Teilnehmer der Endrunde in Cordoba (21. bis 25. Juli). Um das Ticket für den besten Gruppenzweiten streiten Serbien (Gruppe A/26 Punkte) und Bulgarien (Gruppe B/25 Punkte).

"Darauf kann die Mannschaft stolz sein"

Die DVV-Auswahl hat nur 21 Punkte auf dem Konto und kann maximal 24 Zähler erreichen. Das zweite Spiel gegen Polen am Freitagabend hatte nur statistischen Wert.

"3:2 in Polen - darauf kann die Mannschaft stolz sein", sagte Kapitän Björn Andrae nach dem Volleyball-Thriller in Kattowitz vor 10.000 Zuschauern.

"Wir haben keine großen Schwächen gezeigt, aber es geht natürlich noch besser", sagte Bundestrainer Raul Lozano, der Polen vor seinem Amtsantritt in Deutschland trainiert hatte.

Deutsches Team schlägt Polen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung