Rudern

Hacker verzichtet auf WM-Start

SID
Donnerstag, 22.07.2010 | 16:31 Uhr
Marcel Hacker will sich auf berufliche und private Herausforderungen konzentrieren
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Bei der Ruder-WM in Neuseeland wird der ehemalige Einer-Weltmeister Marcel Hacker nicht an den Start gehen. Der 33-Jährige verzichtet aus privaten und beruflichen Gründen.

Der ehemalige Einer-Weltmeister Marcel Hacker verzichtet auf einen Start bei der Ruder-WM in Neuseeland (31. Oktober bis 7. November).

Wie der Deutsche Ruderverband (DRV) am Donnerstag mitteilte, will sich Hacker im weiteren Jahresverlauf ganz auf seine beruflichen und privaten Herausforderungen konzentrieren. Das Fernziel des Frankfurters bleibt aber die Goldmedaille bei den Olympischen Spiele 2012 in London.

Hacker nimmt Olympia-Gold 2012 ins Visier

"Ich will 2012 Olympia-Gold im Männer-Einer, deshalb gehe ich dieses Ziel jetzt ganz in Ruhe und voll fokussiert an", sagte der 33-Jährige, der in diesem Jahr noch Vater wird und zudem einige Dinge mit seinem Arbeitgeber Deutsche Bahn klären muss.

Der WM-Verzicht fand in Abstimmung mit DRV-Cheftrainer Hartmut Buschbacher statt. "Marcel hat in diesem Jahr sein Potenzial unterstrichen und nachgewiesen, dass er zum Kreis der weltbesten Skuller gehört. Wir nehmen uns jetzt die Ruhe, damit die nächsten zwei Jahre ganz konzentriert und zielgerichtet an der Weiterentwicklung seiner Leistungsfähigkeit gearbeitet werden kann", sagte Buschbacher.

Hacker hatte in dieser Saison bei den Weltcups im slowenischen Bled und in München die Plätze drei und zwei belegt. Beim Weltcup-Finale in Luzern hatte der Olympia-Dritte von 2000 wegen einer Rippenverletzung gefehlt. Bei den Sommerspielen in Athen (2004) und Peking (2008) war Hacker überraschend schon im Halbfinale gescheitert.

Deutschland-Achter siegt weiter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung